Hauptgerichte Herzhaftes

Veganer Festtagsbraten

Ich wollte schon ewig mal einen veganen Braten kochen! Dieses Jahr zu Weihnachten war es dann endlich so weit! Ich habe ein eigenes Rezept kreiert und als mein Freund den Braten am Tisch angeschnitten hat, habe ich direkt beschlossen, dass das auf jeden Fall unsere neue Tradition werden soll! Ich habe früher total gerne faschierten Braten gegessen! Die vegane Variante erinnert nicht nur von der Konsistenz total an das Rezept mit Fleisch, sondern überzeugt auch geschmacklich vollkommen! Ich habe mich dieses Mal für Sojagranulat als Hauptkomponente entschieden! Bald will ich es aber noch einmal mit Linsen ausprobieren. Der Braten sieht toll aus, schmeckt richtig gut und ist dabei total einfach zuzubereiten! Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen die Masse mal zu Laibchen zu formen und als Burger zu servieren. So richtig lecker wird der Braten auch durch die fruchtige Wurzelsauce, die das Gericht zu einem wunderbar harmonischen Festessen macht! Bei uns gab es neben gegrilltem Fenchelgemüse auch noch leckere Kartoffel-Kürbis-Nockerl und einen süßen Bratapfel als Dessert!

Lasst es euch schmecken!

Veganer Festtagsbraten
Vorbereitungszeit
15 Min.
Kochzeit
40 Min.
 

mit fruchtiger Wurzelsauce und gegrilltem Fenchelgemüse

Portionen: 3 Personen
Marlene Forstinger: Marlene Forstinger
Zutaten
  • 50 g Sojagranulat
  • 50 g Haferflocken
  • 1 Karotte
  • 50 g Knollensellerie, geschält
  • 100 g Kürbis, geschält
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 1 TL Apfelessig
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 2-3 EL frisch gepresster Orangensaft
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 TL Paprikapulver (edelsüß)
  • ein bisschen Senf
  • 1 EL Sojasauce
  • eine Prise Kala Namak
  • eine Prise Pfeffer
  • 1 TL Agavendicksaft
Für die Sauce
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 1 TL Tomatenmark
  • ein bisschen Senf
  • 1 TL Paprikapulver (edelsüß)
  • eine Prise Muskat
  • 1 TL Sojasauce
  • eine Prise Salz
  • eine Prise Pfeffer
  • 1-2 TL Apfelessig
Zubereitung
  1. Für den Festtagsbraten das Sojagranulat mti heißem Wasser übergießen und darin ziehen lassen.

  2. Die Zwiebel und auch das Gemüse schälen und fein würfeln.

  3. Die Zwiebel ebenfalls fein schneiden und in etwas Sonnenblumenöl in einem Topf anbraten.

  4. Wenn die Zwiebel glasig geworden ist die Gemüsewürfel hinzugeben und alles etwa 3 bis 5 Minuten anbraten.

  5. Die Knoblauchzehen schälen, pressen, zum Gemüse geben und kurz mitbraten.

  6. Anschließend die Hälfte des angebratenen Gemüses in eine Schüssel geben. Mit dem restlichen Gemüse wird die Sauce zubereitet.

  7. Das Gemüse im Topf mit 250 ml Gemüsebrühe aufgießen und die Gewürze sowie alle übrigen Zutaten für die Sauce hinzugeben und alles etwa 15 Minuten zugedeckt auf kleiner Flamme köcheln lassen.

  8. Für den Festtagsbraten das eingeweichte Sojagranulat in einem Sieb abtropfen lassen und zu dem angebratenen Gemüse in die Schüssel geben.

  9. Außerdem Haferflocken, 1 TL Tomatenmark, 1 TL Apfelessig, 1 TL Agavendicksaft, eine Prise Kala Namak, etwas Senf, 100 ml Gemüsebrühe und 1 EL Sojasauce hinzugeben und alles gut vermischen.

  10. Die Masse für den Braten kurz ruhen lassen und anschließend in eine leicht eingefettete Kastenform füllen und glatt streichen.

  11. Den Braten bei 180 Grad Ober-und Unterhitze etwa 30 bis 35 Minuten backen.

  12. Den Festtagsbraten mit der fruchtigen Wurzelsauce servieren.

Anmerkungen

Bei uns gab es dazu außerdem gegrilltes Fenchelgemüse und einen gebackenen Apfel mit Preiselbeermarmelade gefüllt.

Dafür einfach halbierte Äpfel mit dem Braten und dem Fenchelgemüse in den Backofen geben und mitbacken. Anschließend mit Preiselbeermarmelade füllen und servieren.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewertung




*

code