Springe zu Rezept

Kann es eigentlich zu viele Granola-Rezepte geben? Wahrscheinlich schon, aber es macht einfach so unglaublich viel Spaß, immer wieder neue Geschmackssorten zu kreieren, dass ihr euch hier auf meinem Blog auf jeden Fall noch auf einige leckere Granolas freuen könnt! Heute ist ganz spontan dieses knusprige Haselnuss-Granola entstanden, für das ihr nur vier Grundzutaten benötigt! Haselnüsse mag ich neben Walnüssen ganz besonders gerne. Vor allem auch, weil ich das Glück habe, dass ich jedes Jahr von Familienmitgliedern mit diesen beiden Nusssorten beschenkt werde. Im Garten der Schwester meines Freundes steht ein riesiger Haselnuss-Strauch und bei meinen Eltern reckt sich ein gigantischer Nussbaum dem Himmel entgegen. Das Knacken der Nüsse ist vor allem bei den kleinen Haselnüssen immer wieder ein echter Kraftakt, der schon mal einige Stunden dauern kann. Aber dieser Aufwand macht sich jedes Mal wieder tausendfach bezahlt, weil es einfach das Schönste ist, mit den selbstgeknackten Nüssen zu backen!

Dieses leckere Granola versorgt euch mit allem, was ihr für einen energiereichen und motivierten Start in den Tag braucht! Wertvolle Fette und Kohlenhydrate durch Nüsse, Nussmus und Haferflocken und mit ein bisschen (pflanzlichem) Joghurt oder (Pflanzen-)Milch wird zusammen mit dem Granola ein wunderbar ausgewogenes Frühstück, das lange satt und glücklich macht!

Ihr könnt das Granola sowohl in einer gut beschichteten Pfanne, als auch im Backofen zubereiten. Beides funktioniert super und führt zu einem perfekt knusprigen Ergebnis. Beide Zubereitungsarten erfordern allerdings mindestens ein aufmerksames Augenpaar, das darauf achtet, dass das Granola nicht verbrennt! Das passiert leider sehr rasch. Doch das ist auch schon der einzige etwas kritische Punkt bei diesem Rezept.

Für das Rezept benötigt ihr Haferflocken, geriebene Haselnüsse, Haselnussmus, Datteln und etwas Wasser. Nach Belieben könnt ihr auch noch Vanillepulver, Zimt oder Kardamom hinzufügen. Diese Gewürze harmonieren ganz besonders gut mit dem feinen Haselnuss-Aroma.

Ich verwende für dieses Rezept als Basis am liebsten feine Haferflocken, aber ihr könnt auch gerne grobe Haferflocken nehmen, oder diese beiden Sorten mischen. Desto gröber die Haferflocken, desto fester wird die Konsistenz der knusprigen Granola-Chunks und sie werden meiner Erfahrung nach auch einfach größer. Schmecken wird es aber ganz bestimmt auch mit der nicht so feinen Variante.

Wenn ihr kein Haselnussmus zuhause habt, könnt ihr auch gerne anderes Nussmus (ich empfehle Mandel-oder Cashewmus) oder alternativ auch geschmolzenes Kokosöl verwenden. Auch diese Alternativen schmecken sehr lecker, doch persönlich finde ich den Geschmack von Haselnussmus doch unvergleichlich und kann euch von Herzen empfehlen, dieses Nussmus auszuprobieren, falls ihr dies noch nicht getan habt.

Falls ihr das Granola in der Pfanne zubereitet, empfehle ich euch, die Granola-Masse bei mittlerer Hitze langsam und unter ständigem Rühren zu rösten. Das kann eine gute Weile dauern und es ist ganz besonders wichtig, dass ihr wirklich konstant mit einem Holzlöffel umrührt.

Auch bei der Zubereitung im Backofen empfehle ich euch, das Granola während der Backzeit in regelmäßigen Abständen mit einem Holzlöffel aufzulockern und zu wenden. Auf diese Weise wird es von allen Seiten schön goldbraun und knusprig.

Bevor ihr das Granola zur Aufbewahrung in ein Glas füllt, lasst es bitte vollständig abkühlen. Wenn das Granola kalt wird, härtet es noch einmal ordentlich nach und wird erst dann so richtig schön knusprig. Nach Belieben könnt ihr es außerdem im fertigen Zustand mit Zutaten eurer Wahl mischen. Ich mag gehackte Nüsse, Kokoschips oder auch Schokolade ganz besonders gerne.

Viel Spaß beim Ausprobieren und lasst es euch schmecken!

PS: Falls ihr nun auch total Lust auf selbstgerechtes Granola habt, probiert gerne auch meine anderen Granola-Rezepte aus:

Crunchy Haselnuss-Granola

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 15 Min.
Portionen 1 Glas
Autor Marlene Forstinger

Zutaten

  • 175 g Haferflocken, fein
  • 25 g Haselnüsse, gerieben
  • 1-2 EL Haselnussmus
  • 50 g Datteln, entsteint

Anleitungen

  • Die Datteln mit 40 ml heißem Wasser übergießen, etwa 10 Minuten ziehen lassen und dann fein pürieren.
  • Die Haferflocken und die geriebenen Haselnüsse in einer Schüssel mischen, das Haselnussmus und die Dattelpaste hinzugeben und alles gut verrühren, sodass eine leicht klebrige Masse entsteht und sich schon kleine Chunks bilden.

Zubereitung im Backofen

  • Die Granola-Masse auf einem beschichteten oder mit Backpapier ausgelegten Backblech gleichmäßig verteilen und bei 170°C Ober-und Unterhitze etwa 15 Minuten backen. Das Granola währenddessen mit einem Holzlöffel immer wieder auflockern und wenden, sodass es von allen Seiten schön knusprig und goldbraun wird.

Für die Zubereitung in der Pfanne

  • Die Granola-Masse in einer beschichteten Pfanne unter ständigem Rühren auf mittlerer Hitze langsam rösten. Es erfordert ein bisschen Geduld bis das Granola anfängt knusprig und goldbraun zu werden. Wichtig ist, dass wirklich regelmäßig umgerührt wird, sonst verbrennt das Granola leicht.

Zum Fertigstellen

  • Das fertige Granola vollständig abkühlen lassen und nach Belieben mit gehackten Nüssen, Kokoschips, Schokolade oder Trockenfrüchten mischen. Am besten bewahrt ihr das Granola luftdicht verschlossen in einem Glas auf. So hält es sich mehrere Wochen.

Notizen

Als Alternative zu Haselnussmus könnt ihr auch anderes Nussmus (ich empfehle Mandel-oder Cashewmus) oder auch geschmolzenes Kokosöl verwenden. Ich kann euch das Haselnussmus aber sehr ans Herz legen, da es sehr lecker schmeckt und wunderbar zu diesem Rezept passt.
Ich empfehle euch außerdem feine Haferflocken zu verwenden. Mit der groben Variante werden die Chunks um einiges fester und die Konsistenz wird mit feinen Haferflocken meinem Empfinden nach auch besser, da diese sich besser mit den übrigen Zutaten verbinden.