Baked Oatmeal Frühstück

Bananen-Gewürzkuchen

Dieser saftige Bananen-Gewürzkuchen sieht zwar sehr nach Dessert aus, schmeckt aber auch richtig gut als Frühstück oder Snack für Zwischendurch. Die Basis bilden wenige vollwertige Zutaten, die nicht nur sehr lecker sind, sondern auch viele Nährstoffe liefern.

Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

So einfach gelingt die Zubereitung

Neben Haferflocken, geriebenen Nüssen und Banane benötigt ihr für dieses Rezept noch Datteln, Pflanzendrink, Haselnussmus und Gewürze. Apfelessig und Backpulver sorgen außerdem für eine tolle fluffige Konsistenz. Für ein feines winterliches Aroma sorgt in diesem Rezept eine großzügige Prise Lebkuchengewürz. Ich finde, Zimt, Kardamom, Vanille und Nelken harmonieren besonders gut mit den Bananen. Je nach Jahreszeit könnt ihr aber auch andere Gewürze wählen oder beispielsweise nur etwas Zimt und Vanille verwenden. Lebkuchengewürz schmeckt nicht nur nach Winter und Gemütlichkeit, sondern hat auch wärmende Eigenschaften. Es ist also quasi wie eine würzige Umarmung, die besonders an kalten Tagen richtig gut tut.

Die Zubereitung ist besonders einfach, da im Grunde alle Zutaten zusammen püriert werden. Einzig die Datteln weiche ich vor dem Pürieren gerne einige Minuten in heißem Pflanzendrink ein. So weichen sie rasch auf und die Konsistenz des Teiges wird dann cremiger.

Ihr könnt für dieses Rezept sowohl ganze entsteinte Datteln oder bereits fertige Dattelpaste verwenden. Die Zubereitung ist mit beiden Produkten gleich, denn auch die Dattelpaste wird durch das Einweichen in heißem Pflanzendrink weicher und lässt sich dann einfacher mit den übrigen Zutaten pürieren.

Zum Pürieren verwende ich am liebsten meinen Pürierstab, aber auch ein Multizerkleinerer funktioniert sehr gut. Einen Standmixer würde ich euch eher weniger empfehlen, da der Teig eher dickflüssig ist und dann in den Messern am Boden des Mixers kleben bleibt. Ihr könnt den Kuchen aber alternativ auch ganz ohne extra Geräte zubereiten. In diesem Fall würde ich euch empfehlen, Dattelpaste anstelle der Datteln zu verwenden sowie Hafermark anstelle der Haferflocken. Dann könnt ihr alle Zutaten direkt in einer Schüssel mit einem Löffel vermischen. In jedem Fall ist es ein richtig einfaches Rezept, das im Handumdrehen zubereitet werden kann.

Ich esse den Kuchen gerne als warmes Frühstück. Wenn ich ihn nicht frisch zubereite, wärme ich mir gerne ein Stück in der Mikrowelle auf. Dazu passt besonders gut etwas Kokosjoghurt, Apfelmark, Dattelsirup oder einfach eine Tasse heißer Kakao.

Nach Belieben könnt ihr den Teig mit gehackter Schokolade, Nüssen oder Rosinen sowie einigen gehackten Datteln verfeinern. Das sorgt zusätzlich für etwas Crunch und Textur, was den Kuchen extra lecker macht.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

PS: Auf meinem Blgo findet ihr bereits viele weitere leckere Ideen für gesunde Frühstücksrezepte:

Bananen-Gewürzkuchen

Bananen-Gewürzkuchen

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 5 Min.
Portionen 4 Stück

Zutaten

  • 70 g Haferflocken
  • 30 g Haselnüsse, gerieben und geröstet
  • 1/2 TL Backpulver
  • 60 g Datteln, entsteint
  • 2 Bananen, sehr reif
  • 1 EL Haselnussmus (alternativ 25 g geschmolzene vegane Butter)
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 100 ml Pflanzendrink
  • 1 TL Apfelessig
  • etwas Vanille

Anleitungen

  • Den Pflanzendrink erwärmen und die Datteln darin einige Minuten einweichen.
  • Eine Banane mit der Gabel fein zerdrücken.
  • Das Bananenmus, Haferflocken, Haselnüsse, Backpulver, Lebkuchengewürz, Apfelessig und Vanille zu den eingeweichten Datteln geben und alles fein pürieren. Am besten klappt das mit einem Pürierstab oder auch einem Mixer.
  • Den Teig in eine beschichtete, eingefettete oder mit Backpapier ausgelegte Backform füllen.
  • Die zweite Banane längs in Stücke schneiden und auf den Teig legen. Den Kuchen anschließend bei 180°C Ober- und Unterhitze etwa 25 Minuten backen. Je nach Höhe der Backform kann die Backzeit etwas variieren. Am besten mit einem Holzspieß eine Stäbchenprobe durchführen. Der Kuchen ist fertig, wenn kein Teig mehr am Holzspieß kleben bleibt.