Frühstück Pancakes & Crêpes

Carrot Cake Pancakes

Springe zu Rezept

Meine ersten Carrot Cake Pancakes! Und ich kann euch sagen: ich bin verliebt! Wer meinen Blog aufmerksam liest, dem ist vermutlich schon aufgefallen, dass ich Karottenkuchen sehr gerne mag. Ihr findet hier bereits Rezete für Carrot Cake Blissballs, Marmor-Karotten-Blissballs, einen saftigen Karottenkuchen, ein Crunchy Carrot Cake Granola und auch ein Baked Carrot Cake Oatmeal. Was soll ich sagen? Die Liebe ist groß! Nun bekommt das Karottenkuchen-Rezept-Dreamteam ein neues Mitglied in Form von fluffigen und wunderbar saftigen Pancakes. Sie sind nicht nur ein himmlischer Start in den Tag, sondern auch ein leckerer energiereicher Snack oder auch ein feines Dessert.

So einfach gelingt die Zubereitung

Die Pancakes sind vegan, ungesüßt und bestehen aus einer Handvoll großteils unverarbeiteter Lebensmittel. Die Basis bilden fein gemahlene Haferflocken, geriebene Walnüsse und etwas Dinkelmehl. Natürlich dürfen auch fein geraspelte Karotten nicht fehlen. Für etwas Süße und weil ich sie einfach total gerne mag, kommen noch Rosinen hinzu sowie Backpulver, Zimt, Apfelessig und Pflanzendrink zum Vermischen. Das ist auch schon die kurze aber feine Zutatenliste. Zum Braten habe ich einfach etwas Bratöl verwendet. Hier eignet sich alternativ auch Sonnenblumenöl, Rapsöl, Kokosöl oder auch pflanzliche Margarine. Ich achte hier nur darauf, dass die Öle nicht kaltgepresst sind und keinen starken Eigengeschmack haben.

Meine persönlichen Genusstipps

Die Pancakes haben einen richtig tollen Eigengeschmack dank der Karotte und den geriebenen Walnüssen. Aber der tollste Part sind trotzdem immer noch die Toppings! Etwas Agavendicksaft oder Ahornsirup, gehackte Schokolade, Nüsse und frisches Obst runden die Pancakes wunderbar ab. Ich bestreiche die Pancakes außerdem gerne mit Schokoaufstrich oder selbstgemachter Himbeer-Marmelade. Auch Nussmus passt richtig gut dazu.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen! Wenn ihr die Pancakes ausprobiert, dann schreibt mir gerne einen Kommentar, wie es euch geschmeckt hat. Ich freue mich immer riesig über Feedback von euch!

In den Rezept-Notizen habe ich euch außerdem noch ein paar Tipps gegeben, die ihr euch gerne durchlesen könnt.

PS: Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

Carrot Cake Pancakes

Carrot Cake Pancakes

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 10 Min.
Portionen 2 Portionen

Zutaten

  • 50 g Haferflockenmehl (fein gemahlene Haferflocken)
  • 30 g Walnüsse, gerieben
  • 20 g Dinkelmehl, hell
  • 160 ml Pflanzendrink
  • etwas Zimt
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Apfelessig
  • 2 Karotten, mittelgroß
  • 1-2 EL Rosinen
  • etwas Bratöl

Anleitungen

  • Die Karotten schälen, fein raspeln und dann mit den übrigen Zutaten gut vermischen. Den Teig anschließend kurz ruhen lassen.
  • Etwas Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Den Teig portionsweise in die heiße Pfanne geben und mit der Rückseite eines Esslöffels kleine Pancakes formen.
  • Die Pancakes zuerst von einer Seite braten. Wenn die Oberseite kleine Bläschen bekommt, vorsichtig wenden und die Unterseite ebenfalls 2-3 Minuten braten. Je nach Größe und Dicke der Pancakes kann die Bratzeit hier etwas variieren. Die Pancakes sollten jedenfalls schön goldbraun sein.
  • Die fertigen Pancakes nach Belieben mit Agavendicksaft, Marmelade und etwas frischem Obst servieren.

Notizen

Das Braten der Pancakes klappt am besten in einer gut beschichteten Pfanne. Der Teig sollte außerdem erst in die Pfanne gegeben werden, wenn diese schön heiß ist. Meiner Erfahrung nach kann es sonst leicht passieren, dass die Pancakes etwas kleben bleiben. Ich verwende das Öl übrigens nicht nur, damit sich die Pancakes besser vom Pfannenboden lösen lassen, sondern vor allem auch, weil sie dann einfach besser schmecken. Am liebsten verteile ich einfach 1-2 Esslöffel Bratöl mit einem Backpinsel. Anstelle von Bratöl eignet sich auch Kokosöl sehr gut. Ich würde nur empfehlen, keine kaltgepressten Öle zu verwenden. Etwas pflanzliche Margarine sorgt außerdem für ein leckeres Aroma!
Wer keine Rosinen mag, kann diese auch gerne weglassen oder durch etwas gehackte Schokolade ersetzen. Mit Schokolade schmecken die Pancakes richtig fein, weil diese beim Braten richtig schön schmilzt und auch einfach toll zu den Karotten und Walnüssen passt.
Den Pancakes-Teig süße ich absichtlich nicht, weil ich gerne obendrauf etwas Agavendicksaft oder Ahornsirup gebe. Außerdem esse ich die Pancakes auch gerne mit Schokoaufstrich oder selbstgemachter Himbeer-Marmelade. Meinem Geschmack nach braucht es da im Teig keine zusätzliche Süße, aber natürlich könnt ihr etwas Süßungsmittel hinzufügen. Meine persönliche Empfehlung wäre hier etwas Rohrzucker oder Kokosblütenzucker. Beide Varianten haben ein feines karamelliges Aroma, das hier besonders gut passt.