Herzhaftes Suppen Vorspeisen & Gebäck

Cremige Kokos-Karotten-Suppe

An kalten Wintertagen esse ich besonders gerne Gerichte mit viel regionalem Gemüse wie Wurzelgemüse und Kürbis. Vor allem Eintöpfe und Suppen sättigen nicht nur angenehm, sondern wärmen auch richtig schön von innen. Diese cremige Kokos-Karotten-Suppe ist ein richtiges Wohlfühlrezept, das auch ein bisschen Sonnenschein und Farbe in kalte und nebelige Novembertage bringt.

PS: Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

Cremige Kokos-Karotten-Suppe
So einfach gelingt die Zubereitung

Die Basis für diese Suppe bilden Karotten, Kartoffeln und Kokosmilch. Karotten eignen sich toll als Hauptzutat für viele Winterrezepte, da sie auch in den kalten Monaten regional verfügbar sind. Außerdem lassen sie sich relativ lange zuhause lagern und können deshalb ideal auf Vorrat gekauft werden. Zumindest in unserem Kühlschrank sind eigentlich immer welche zu finden. Neben Kartoffeln sorgt Kokosmilch nicht nur für eine cremige Konsistenz, sondern auch für einen feinen exotischen Geschmack. Alternativ lässt sich Kokosmilch aber auch sehr einfach durch etwas mehr Gemüsebrühe oder pflanzliche Sahne ersetzen. Das ändert zwar etwas den Geschmack der Suppe, aber sie ist auch ohne Kokosmilch sehr lecker und wärmend.

Für ein tolles Aroma und eine strahlende Farbe sorgen außerdem Kurkuma sowie Ingwer und Paprikapulver. Die natürliche Süße der Karotten runde ich gerne noch mit etwas Kokosblütenzucker ab. Dessen dezente Karamell-Note passt toll zur Kokosmilch und eine kleine Prise davon ist bereits ausreichend. Alternativ könnt ihr den Kokosblütenzucker auch weglassen oder durch ein Süßungsmittel eurer Wahl ersetzen. Dattelzucker, Agavendicksaft, Rohrzucker und Reissirup sind beispielsweise mögliche Alternativen.

Cremige Kokos-Karotten-Suppe
Besonders cremig durch Nussmus

Meine Geheimzutat für besonders leckere Suppen ist auf jeden Fall Nussmus. Dieses liefert nicht nur wertvolle gesunde Fette, sondern sorgt für eine tolle Cremigkeit. Außerdem wird die Suppe dadurch etwas gehaltvoller und sättigt angenehm. Nussmus ist neben Kokosmilch deshalb mein liebster pflanzlicher Sahne-Ersatz. Ich verwende beispielsweise sehr gerne Mandelmus oder Cashewmus. Abhängig vom Rezept schmecken aber auch Haselnussmus und Erdnussmus sehr gut. Während Haselnussmus aber aufgrund seines feinen Nutella-Geschmacks (besonders die geröstete Variante) eher für Süßspeisen und Desserts geeignet ist, schmeckt Erdnussmus auch in einer Vielzahl an herzhaften und vor allem asiatisch inspirierten Gerichten sehr lecker.

Das Nussmus ist generell nicht unbedingt notwendig und kann daher auch weggelassen werden, falls ihr keines zuhause habt. Alternativ könnt ihr es auch durch ein bis zwei Esslöffel ganze Nüsse oder Kerne ersetzen, die ihr direkt mitkochen und pürieren könnt. Cashews, Mandeln oder Sonnenblumenkerne zählen dabei zu meinen Favoriten und sorgen auch für eine tolle Cremigkeit.

Einfach ausgewogen genießen

Ich toppe die Suppe gerne mit etwas gekühlter Kokosmilch, Kokosjoghurt und frischen Kräutern sowie geröstetem Sesam. Geröstete Kichererbsen, Tofu, Seitan oder Tempeh schmecken außerdem gut als Topping und runden die Suppe mit pflanzlichen Protein ab.

Als Beilage passt ofenwarmes Fladenbrot, Quinoa oder Hirse sehr gut. Damit wird aus einer leichten Vorspeise auch direkt eine ausgewogene Hauptmahlzeit, die sich auch toll vorbereiten und mit ins Büro, zur Uni oder Schule nehmen lässt.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

PS: Auf meinem Blog findet ihr bereits viele weitere Ideen für cremige und wärmende Suppen:

Cremige Kokos-Karotten-Suppe
Cremige Kokos-Karotten-Suppe

Cremige Kokos-Karotten-Suppe

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 25 Min.
Portionen 2 Portionen

Zutaten

  • 450 ml Gemüsebrühe
  • 150 ml Kokosmilch
  • 1 EL Nussmus (z. B. Cashewmus)
  • 3 Kartoffeln, mittelgroß
  • 4 Karotten, groß
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Ingwer, gemahlen
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • Salz
  • etwas Kokosblütenzucker
  • etwas EL Kokosöl

Anleitungen

  • Zwiebel, Karotten und Kartoffeln schälen und klein schneiden.
  • Das Kokosöl in einem Topf erhitzen. Zuerst die Zwiebel darin anbraten, dann das Gemüse hinzugeben und drei bis fünf Minuten mitbraten. Anschließend Kurkuma, Ingwer, Paprikapulver, Kokosblütenzucker sowie Salz hinzugeben und zwei bis drei Minuten mitbraten.
  • Dann mit Gemüsebrühe und Kokosmilch aufgießen und zugedeckt etwa 25 Minuten köcheln lassen.
  • Anschließend das Nussmus hinzugeben und die Suppe fein pürieren.

Notizen

Als Topping passt besonders gut etwas gekühlte Kokosmilch oder Kokosjoghurt und frische Kräuter wie Petersilie, Basilikum und Koriander.
Geröstete Kichererbsen, Tofu oder Seitan sind außerdem tolle proteinreiche Toppings, welche die Suppe zu einer ausgewogenen und leichten Hauptmahlzeit machen.
Als Beilage passt außerdem ofenwarmes Naan oder Quinoa sowie Hirse sehr gut.