Frühstück Pancakes & Crêpes

Gefüllte Apfel-Mohn-Pancakes

Springe zu Rezept

Eine Portion Kindheit bitte! Diese gefüllten Apfel-Mohn-Pancakes sind inspiriert von den leckeren gebackenen Apfelspalten, die meine Mama früher häufig für uns gemacht hat. Im Grunde handelt es sich dabei einfach um Apfelringe in Palatschinken-Teig, die in der Pfanne ausgebacken werden, sodass die Äpfel wunderbar weich und süß werden. Darüber kommt dann gewöhnlich noch eine ordentliche Portion Staubzucker und dazu entweder Preiselbeermarmelade, Schokoaufstrich oder einfach etwas Pfirsich-Kompott. Das Rezept ist so ein einfacher Klassiker, auf den ich mich immer wieder gefreut habe! Endlich habe ich die gebackenen Apfelspalten nun auch selbst einmal in meiner Küche gebacken und natürlich habe ich dem Rezept einen kleinen kreativen Twist verliehen und es etwas abgewandelt.

So einfach gelingt die Zubereitung

Das Rezept für meine gefüllten Apfel-Pancakes ist rein pflanzlich und besteht nur aus einer Handvoll Zutaten. Alles was ihr für den Teig braucht sind Dinkelmehl, Haferflockenmehl, Pflanzendrink, etwas Backpulver, Salz, Vanille und etwas Apfelessig. Nach Belieben könnt ihr auch noch etwas Zimt hinzugeben. Das harmoniert besonders gut mit den Äpfeln und passt auch toll zu Mohn.

Dieser einfache Teig wird beim Backen wunderbar fluffig und durch den Mohn bekommen die Pancakes einen extra feinen Geschmack. Das Haferflockenmehl ist kein Muss, aber ich verwende es gerne in Kombination mit Dinkelmehl, um den Teig noch etwas vollwertiger zu gestalten. Ich süße den Teig übrigens bewusst nicht, da ich gerne obendrauf etwas Agavendicksaft, Ahornsirup, Dattelsirup oder Staubzucker gebe. Außerdem sorgen auch die Äpfel für etwas natürliche Süße. Der Teig an sich ist eigentlich absolut gelingsicher. den einzigen kleinen Tipp, den ich euch mitgeben möchte ist, den Teig etwas ruhen zu lassen bevor ihr die Äpfel eintunkt. Dadurch wird die Konsistenz etwas fester und meiner Erfahrung nach wird der Teig beim Backen dann einfach noch fluffiger.

Bei den Äpfeln empfehle ich euch, eine recht süße und eher mehlige Sorte zu nehmen, die sich besonders gut zum Backen eignet, weil die Äpfel dadurch richtig schön weich und süß werden.

Beim Ausbacken der Pancakes ist das Wichtigste, eine richtig gute Pfanne, in der ihr die Pancakes gut wenden könnt. Ich empfehle euch auch, die Pfanne gut mit einem hoch erhitzteren Pflanzenöl einzufetten. In einer beschichteten Pfanne ist das Einfetten zwar nicht immer unbedingt notwendig, aber glaubt mir: die Pancakes schmecken so viel besser, wenn sie in Fett gebacken werden. So bekommen sie nicht nur extra viel Geschmack, sondern auch diese tolle goldbraune Kruste.

Leckere und einfache Alternativen

Anstelle von Pancakes könnt ihr übrigens auch ganz normale Apfelspalten machen. Meine Mama hat früher auch meistens Apfelringe gemacht, allerdings kann es bei kleinen Äpfeln etwas schwierig sein, Ringe zu schneiden. Hier würde ich euch empfehlen, die Äpfel einfach in dünne Spalten zu schneiden, sie dann in den Teig zu tunken und dann ganz normal auszubacken.

Eine weitere Alternative ist, die Äpfel grob zu raspeln, mit dem Teig zu vermischen und aus dieser Mischung dann Pancakes auszubacken. Das klappt auch super und schmeckt richtig lecker, wenn auch ein bisschen anders, da ihr einfach keine großen Apfelstücke in der Mitte habt.

Falls ihr keine Lust auf Mohn habt, könnt ihr diesen auch 1:1 gegen gemahlene Nüsse tauschen. Besonders lecker finde ich Walnüsse und Mandeln, aber auch Haselnüsse schmecken richtig fein.

Mein persönlicher Genusstipp

Ich serviere die Pancakes am liebsten mit einem frischen Obstsalat, einigen gehackten Nüssen oder Granola für etwas Crunch und ein bisschen Agavendicksaft oder andere Süße obendrauf. Das Rezept eignet sich wunderbar für ein besonderes Frühstück, als süßen Snack oder auch als Dessert oder süßes Hauptgericht.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

PS: Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

Gefüllte Apfel-Mohn-Pancakes

Gefüllte Apfel-Mohn-Pancakes

Rezept drucken
Zubereitungszeit 15 Min.
Portionen 2 Portionen

Zutaten

  • 3-4 Äpfel
  • Pflanzenöl zum Ausbacken

Für den Teig

  • 40 g Dinkelmehl, hell
  • 60 g Haferflockenmehl
  • 10 g Mohn, gemahlen
  • 1 TL Backpulver
  • 160 ml Pflanzendrink
  • etwas Salz, Vanillemark
  • 1 TL Apfelessig

Anleitungen

  • Alle Zutaten für den Teig mit einem Schneebesen gut verrühren. Den Teig dann einige Minuten ruhen lassen.
  • Währenddessen die Äpfel schälen, in Scheiben schneiden und dann vorsichtig das Kerngehäuse in der Mitte entfernen, sodass schöne Apfelringe entstehen.
  • Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen, die Apfelringe in den Teig tunken und dann nacheinander oder nebeneinander (je nachdem wie groß die Pfanne ist) von beiden Seiten ausbacken. Sobald die Pancakes auf der Oberseite kleine Blasen bekommen, können sie sehr einfach gewendet werden. Die Pancakes sollten eine schöne goldbraune Kruste haben.
  • Die Pancakes heiß und am besten direkt frisch aus der Pfanne nach Belieben mit frischem Obst, Agavendicksaft und etwas Granola oder gehackten Nüssen servieren.

Notizen

Für das Haferflockenmehl mahle ich einfach Haferflocken im Mixer bis sie sehr fein sind. Das Haferflockenmehl ist in diesem Rezept kein Muss und ihr könnt es auch 1:1 durch Dinkelmehl ersetzen. Ich mag es allerdings ganz gerne, weil es das Rezept noch etwas vollwertiger macht.
Anstelle von Mohn könnt ihr auch die gleiche Menge an gemahlenen Nüssen verwenden. Besonders gut passen hier Walnüsse, Mandeln oder Haselnüsse.
Anstelle von Pancakes könnt ihr übrigens auch ganz normale Apfelspalten machen. Hier würde ich euch empfehlen, die Äpfel einfach in dünne Spalten zu schneiden, sie dann in den Teig zu tunken und dann ganz normal auszubacken.
Eine weitere Alternative ist, die Äpfel grob zu raspeln, mit dem Teig zu vermischen und aus dieser Mischung dann Pancakes auszubacken. Das klappt auch super und schmeckt richtig lecker, wenn auch ein bisschen anders, da ihr einfach keine großen Apfelstücke in der Mitte habt.