Kekse Süßes

Haselnuss-Schokokekse

Hier gehts direkt zum Rezept

Diese leckeren Haselnuss-Schokokekse sind klassische Weihnachtskekse für echte Naschkatzen. Der nussige Schoko-Keksteig in Kombination mit der fruchtigen Ribiselmarmelade-Füllung und der süßen Schokoglasur macht das Keksvergnügen perfekt. Am besten schmecken die Kekse, wenn sie ein bisschen durchgezogen sind, sodass sie etwas weich werden! Lasst sie euch schmecken!

Ein paar kleine Tipps habe ich noch für euch, bevor ich euch auch eine Weihnachtsplaylist anwerfen und loslegen könnt:

Normalerweise vermeide ich es, das Backrohr vorzuheizen, da ich Energie sparen möchte. Bei Weihnachtskeksen habe ich aber die schmerzliche Erfahrung gemacht, dass die Kekse zerlaufen und ihre Form verlieren, wenn man die Kekse roh in den umvorgeheizten Backofen schiebt. Also würde ich euch hier von Herzen empfehlen, das Backrohr vorzuheizen, auch wenn ihr das, wie ich, normalerweise nicht macht.

Anstelle von Ribiselmarmelade schmeckt auch Marillenmarmelade oder auch Schoko-Aufstrich sehr fein. Ich nehme am liebsten fein passierte Ribiselmarmelade. Die bekomme ich jedes Jahr von meiner Mama geschenkt – selbstgemacht mit Ribisel aus ihrem Garten, was die Kekse einfach extra besonders und lecker macht!

Die Backzeit der Kekse kann übrigens je nach Backofen und Dicke der ausgestochenen Kekse etwas variieren. Sind die Kekse besonders dünn, können auch fünf Minuten Backzeit ausreichen. Behaltet sie am besten etwas im Auge und reduziert gegebenenfalls die Backzeit.

Haselnuss-Schokokekse

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 40 Min.
Zubereitungszeit 10 Min.
Portionen 20 Kekse

Zutaten

  • 75 g Haselnüsse, gerieben
  • 80 g Dinkelmehl
  • 50 g Staubzucker
  • 75 g vegane Butter (Zimmertenperatur)
  • 10 g Back-Kakaopulver
  • etwas Abrieb einer Bio-Orange

Zum Füllen

  • 60 g Ribiselmarmelade

Zum Verzieren

  • 40 g dunkle Kuvertüre

Anleitungen

  • Den Staubzucker in eine Schüssel sieben und mit etwas Abrieb einer Bio-Orange mischen.
  • Die geriebenen Haselnüsse, das Dinkelmehl und das Kakaopulver zum Orangen-Staubzucker in die Schüssel geben und alles gut vermischen.
  • Die Butter in kleine Stücke schneiden, zu den übrigen Zutaten geben und zu einem homogenen Teig verkneten.
  • Den Teig zugedeckt für etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank kalt stellen.
  • Das Backrohr auf 180 Grad Ober-und Unterhitze vorheizen.
  • Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa 2 bis 3 mm dünn ausrollen nach Belieben Formen ausstechen ausstechen.
  • Die ausgestochenen Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und die Kekse für 10 Minuten backen und anschließend abkühlen lassen.
  • Die ausgekühlten Kekse mit Ribiselmarmelade füllen und jeweils zwei Kekse zusammensetzen.
  • Die dunkle Kuvertüre im Wasserbad schmelzen lassen und die Kekse dünn damit bestreichen.

Notizen

Normalerweise vermeide ich es, das Backrohr vorzuheizen, da ich Energie sparen möchte. Bei Weihnachtskeksen habe ich aber die schmerzliche Erfahrung gemacht, dass die Kekse zerlaufen und ihre Form verlieren, wenn man die Kekse roh in den umvorgeheizten Backofen schiebt. Also würde ich euch hier von Herzen empfehlen, das Backrohr vorzuheizen, auch wenn ihr das, wie ich, normalerweise nicht macht.
Anstelle von Ribiselmarmelade schmeckt auch Marillenmarmelade oder auch Schoko-Aufstrich sehr fein. Ich nehme am liebsten fein passierte Ribiselmarmelade. Die bekomme ich jedes Jahr von meiner Mama geschenkt – selbstgemacht mit Ribisel aus ihrem Garten, was die Kekse einfach extra besonders und lecker macht!
Die Backzeit der Kekse kann übrigens je nach Backofen und Dicke der ausgestochenen Kekse etwas variieren. Sind die Kekse besonders dünn, können auch fünf Minuten Backzeit ausreichen. Behaltet sie am besten etwas im Auge und reduziert gegebenenfalls die Backzeit.