Frühstück Granola

Himbeer-Mohn-Granola

Sommerzeit ist Beerenzeit! Diesen Sommer nehme ich das ganz besonders bewusst war, weil wir dank unserem Haus im Grünen sehr viel Zeit im Wald verbringen können. In den letzten Wochen konnten wir unseren Augen kaum trauen, denn die Wälder um unser Haus sind zurzeit dicht bewachsen mit Himbeer-Sträuchern, die unzählige saftig süß-saure Beeren tragen. Es gibt zurzeit kaum einen Spaziergang, bei dem wir nicht mehrmals stehen bleiben, eine Beere nach der anderen vernaschen und darüber die Zeit vergessen. Waldhimbeeren direkt im Wald zu naschen, schmeckt nicht nur besonders gut, sondern ist auch eines dieser wunderschönen Sommererlebnisse, an die ich auch im stürmischen Herbst oder eiskalten Winter so gerne denke.

Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

Himbeer-Mohn-Granola

Auch wenn ich Himbeeren am liebsten pur esse, weil sie meiner Meinung nach fast zu schade sind, um mit ihnen zu backen oder sie einzukochen, habe ich dieses Jahr einige Himbeer-Rezepte kreiert, weil es einfach so viele gab. Neben Marmelade, Sirup und als Topping für Porridge und Kuchen habe ich mir knusprige Granolas überlegt, die durch die Himbeeren ganz besonders fein geworden sind. Eines der Rezepte ist dieses Himbeer-Mohn-Granola, das nicht nur im Handumdrehen zusammengemischt, sondern auch vollgepackt mit Nährstoffen ist.

Natürlich und einfach Süßen

Gesüßt habe ich das Granola mit Ahornsirup. Wer mir hier schon länger folgt weiß, dass ich am liebsten Dattelpaste zum Süßen verwende. Auf dem Land gab es diese aber nicht zu kaufen und da ich keinen Mixer hatte, um aus ganzen Datteln selbst welche herzustellen, habe ich einfach Sirup zum Süßen genommen. Das ist aber auch jeden Fall ein Tipp für euch: Macht es euch leicht! Habt ihr keine Dattelpaste zur Hand, nehmt gerne alternative Süßungsmittel. Diese sorgen neben Süße auch für eine Bindung der Granola-Masse. Welches Süßungsmittel ihr hier genau verwendet, ist nicht so wichtig. Honig, Kokosblütensirup, Agavendicksaft sind nur wenige der zahlreichen Möglichkeiten und weniger süße Alternativen, die auch toll funktionieren sind beispielsweise zermatschte Banane oder Apfelmark.

Himbeer-Mohn-Granola
So einfach gelingt die Zubereitung

Für das Granola braucht ihr nur eine Handvoll Zutaten: Mohn, geriebene Mandeln, Haferflocken, Agavendicksaft, Himbeeren, einen kleinen Apfel und Ahornsirup. Ich habe auch noch eine Messerspitze Zitronenabrieb und Vanillemark untergemischt für ein extra feines Aroma. Die Himbeeren werden zuerst mit einer Gabel fein zerdrückt und dann mit Ahornsirup, Vanillemark und Zitronenabrieb vermischt. Anschließend wird dieses Himbeer-Mark mit einem kleinen geriebenen Apfel und den übrigen Zutaten vermischt. Zum Fertigstellen wird das Granola schonend bei mittlerer Hitze im Backofen gebacken. Wichtig ist dabei, dass ihr es regelmäßig mit einem Holzkochlöffel auflockert und wendet, damit es von allen Seiten schön knusprig und gleichmäßig geröstet wird. Wenn das Granola vollständig ausgekühlt ist, habt ihr ein perfektes crunchy Granola, das euch den Sommer in eure Frühstücksbowl zaubert. Das Tolle ist außerdem, dass sich das Granola in einem Schraubglas mehrere Wochen oder auch Monate aufbewahren lässt.

Mein persönlicher Genusstipp

Ich mag das Granola besonders gerne als Topping für cremigen Porridge. Es schmeckt aber auch toll zusammen mit Joghurt oder Pflanzendrink, gemischt mit frischen Früchten oder einfach einer Handvoll Himbeeren.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

Himbeer-Mohn-Granola

Himbeer-Mohn-Granola

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 25 Min.
Portionen 1 Glas

Zutaten

  • 180 g Haferflocken, fein
  • 20 g Mandeln, gerieben
  • 2 EL Mohn (gemahlen)
  • 100 g Himbeeren, frisch
  • 2-4 EL Ahornsirup
  • 1 Apfel, klein
  • etwas Vanillemark, Zitronenabrieb

Anleitungen

  • Haferflocken, geriebene Mandeln und Mohn in einer Schüssel vermischen.
  • Den Apfel entkernen und grob raspeln.
  • Die Himbeeren mit einer Gabel zerdrücken und dann mit Vanillemark, Zitronenabrieb und Ahornsirup vermischen.
  • Anschließend das Himbeer-Mark und den geraspelten Apfel zu den trockenen Zutaten geben, alles gut vermischen und dann auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.
  • Das Granola bei 175°C Ober- und Unterhitze etwa 20 Minuten backen. Währenddessen regelmäßig mit einem Holzkochlöffel auflockern und wenden, damit das Granola von allen Seiten gleichmäßig geröstet und schön knusprig wird.
  • Das fertige Granola vollständig abkühlen lassen und dann am besten in einem Schraubglas aufbewahren.

Notizen

Wenn ihr keine frischen Himbeeren zur Hand habt, könnt ihr auch gefrorene Himbeeren verwenden und diese zuvor auftauen lassen.
Ist das Granola nach dem Abkühlen noch nicht so knusprig, wie ihr es am liebsten mögt, empfehle ich euch, es noch einmal für etwa 5 Minuten bei gleicher Hitze zu backen. Aber Vorsicht: Bei der zweiten Röstung wird das Granola sehr rasch zu dunkel. Hier unbedingt dabei bleiben und darauf achten, dass euer Granola schön goldbraun bleibt und nur etwas mehr Crunch-Faktor bekommt.