Eintöpfe & Currys Hauptgerichte Herzhaftes

Rote Rüben-Kichererbsen-Eintopf

Die letzten Oktober-Tage waren so warm, dass man tagsüber kaum eine Jacke gebraucht hat. Die warmen Sonnenstrahlen haben noch richtig viel Kraft und es ist einfach nur schön, wie der goldene Herbst noch etwas in die Verlängerung geht. Weil es vor allem abends aber schon sehr kühl wird, stehen Eintöpfe bei uns schon wieder ganz hoch im Kurs. Dieser farbenfrohe Rote Rüben-Eintopf mit Kichererbsen war mit das leckerste Rezept, das ich in den letzten Tagen ausprobiert habe. Dabei war er außerdem richtig schnell zubereitet und herrlich einfach zu kochen. Wenn ihr rote Rüben bisher meist nur als Salat gegessen habt, dann probiert diesen Eintopf unbedingt bald aus. Für mich ist das einfach Soulfood pur.

Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

Folgende Zutaten braucht ihr dafür
Rote Rüben und Kartoffeln

Die Basis für den Eintopf bilden natürlich rote Rüben und auch Kartoffeln. Ich verwende zurzeit am liebsten rohe rote Rüben, da wir einige Kilo geschenkt bekommen haben und ich diese auch gerne am Bauernmarkt frisch kaufe. Alternativ könnt ihr aber auch vorgegarte rote Rüben verwenden. Das spart dann noch etwas zusätzliche Zeit, da ihr diese dann nicht mehr schälen müsst und sie bereits gekocht sind. Vom Geschmack her sollte es keinen Unterschied machen, ob ihr frische oder vorgekochte Rüben verwendet.

Bei den Kartoffeln verwende ich am liebsten eine mehlige Sorte. Diese macht den EIntopf etwas sämiger, was ich beispielsweise sehr gerne mag. Ich gebe euch weiter unten aber auch noch Tipps, wie der Eintopf auch mit anderen Zutaten schön cremig wird.

Apfel und Apfelessig

Der Apfel und auch der Apfelessig sorgen in diesem Rezept für eine leicht fruchtige Süße und eine angenehme Säure. Apfelessig kommt bei mir eigentlich in fast jeden Eintopf. Zum einen finde ich ihn eine tolle regionale Alternative zu Zitronensaft und zum anderen gleicht er den Geschmack von vielen Gerichten auf angenehme Weise aus. Etwas Süße und Säure geben meiner Meinung nach vielen Rezepten das gewisse Etwas. Beim Apfel verwende ich gerne eine etwas süßere Sorte wie beispielsweise Gala oder Jonagold. Wenn ihr es aber gerne etwas säuerlich mögt, könnt ihr auch Topaz oder ähnliche sorten verwenden.

Kichererbsen

Kichererbsen sorgen in diesem Rezept für eine gute Portion pflanzliches Eiweiß. Die Kichererbsen schmecken in diesem Eintopf nicht nur richtig gut, sondern werden durch den Saft der roten Rüben auch zu einem echten Hingucker. Ihr könnt aber auch gerne andere Hülsenfrüchte verwenden. Weiße Bohnen, Sojabohnen oder Kidneybohnen passen beispielsweise auch sehr gut.

Gewürze

Da die roten Rüben an sich schon einen tollen Eigengeschmack haben, verwende ich nicht allzu viele andere Gewürze. Etwas Salz, etwas Agavendicksaft und Gemüsebrühe sind eigentlich schon ausreichend, damit das Gesamtergebnis richtig gut wird. Nach Belieben könnt ihr den Eintopf aber auch gerne mit etwas Rosmarin, Basilikum oder Lorbeerblättern verfeinern.

Nussmus

Nussmus schmeckt nicht nur richtig gut und liefert wertvolle Fette, sondern ist auch eine tolle pflanzliche Alternative zu Sahne. Ich verwende Nussmus gerne für Rezepte, in denen ich mir eine cremige Konsistenz wünsche. Meine Favoriten für herzhafte Rezepte sind Mandelmus, Cashewmus und Erdnussmus. Letzteres hat den intensivsten Eigengeschmack und passt meinem Geschmack nach in diesem Rezept etwas weniger gut. Alternativ zu Nussmus könnt ihr auch pflanzliche Sahne verwenden. In diesem Fall würde ich euch aber empfehlen, etwa 100 ml Gemüsebrühe 1:1 mit der pflanzlichen Sahne zu ersetzen. Besonders cremig wird der EIntopf, wenn ihr Nussmus und etwas pflanzliche Sahne verwendet. Nach Belieben könnt ihr das Nussmus natürlich auch weglassen, oder etwas reduzieren.

Meine Genuss-Tipps

Der Eintopf schmeckt besonders gut, wenn er einige Zeit langsam vor sich hin köcheln darf oder auch aufgewärmt am nächsten Tag. Dennoch ist es vor allem auch ein einfaches und schnelles Gericht und schmeckt auch ganz frisch sehr lecker.

Ich serviere den Eintopf gerne mit etwas Vogerlsalat und Kürbiskernen. Auch knusprig gebratene Croutons aus Vollkornbrot oder Pumpernickel sowie Sauerteigbrot passt sehr gut dazu.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

PS: Auf meinem Blog findet ihr bereits viele weitere leckere Rezepte für Eintöpfe und wärmende Suppen:

Rote Rüben-Kichererbsen-Eintopf

Rote Rüben-Kichererbsen-Eintopf

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 30 Min.
Portionen 2 Portionen

Zutaten

  • 1 Zwiebel
  • 500 g rote Rüben, roh
  • 4 Kartoffeln, mittelgroß
  • 1 Apfel
  • 1 Dose Kichererbsen, gekocht (240 g)
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwas Bratöl
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 1-2 EL Nussmus (z. B. Mandelmus, Cashewmus)
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1-2 EL Apfelessig
  • etwas Salz

Anleitungen

  • Die roten Rüben und die Kartoffeln schälen und in mittelgroße Stücke schneiden. Den Apfel in kleine Stücke schneiden.
  • Die Zwiebel schälen und fein schneiden.
  • Zuerst die Zwiebel in etwas Bratöl anbraten, dann das Gemüse und den Apfel hinzugeben und mitbraten.
  • Währenddessen die Kichererbsen abtropfen lassen und gut abspülen.
  • Wenn das Gemüse gut angebraten ist, die Gemüsebrühe, die Kichererbsen, Salz, Apfelessig, Agavendicksaft und zwei fein gehackte Knoblauchzehen hinzugeben.
  • Den Eintopf bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten köcheln lassen bis das Gemüse schön weich ist. Dann das Nussmus einrühren und den Eintopf weitere 15 Minuten köcheln lassen bis die Konsistenz leicht cremig ist.
  • Den Eintopf nach Belieben mit Kürbiskernen toppen und servieren.

Notizen

Ich mag den Eintopf besonders gerne, weil er sich quasi ganz von selbst kocht. Das Gemüse darf außerdem ruhig grob geschnitten werden.
Wer den Eintopf gerne etwas cremiger mag, kann entweder etwas mehr Nussmus hinzugeben, oder 100 ml Gemüsebrühe 1:1 mit (pflanzlicher) Sahne ersetzen.
Der Eintopf schmeckt besonders gut, wenn er einige Zeit langsam vor sich hin köcheln darf oder auch aufgewärmt am nächsten Tag. Dennoch ist es vor allem auch ein einfaches und schnelles Gericht und schmeckt auch ganz frisch sehr lecker.
Ich serviere den Eintopf gerne mit etwas Vogerlsalat und Kürbiskernen. Auch knusprig gebratene Croutons aus Vollkornbrot oder Pumpernickel sowie Sauerteigbrot passt sehr gut dazu.