Frühstück Porridge

Süße Polenta mit Zimtäpfeln

Springe zu Rezept

Habt ihr schon einmal Polenta probiert? Klassisch ist Polenta ein fester Maisbrei, der aus feinkörnigem Maisgrieß hergestellt und meistens als herzhaftes Gericht serviert wird. Hier habe ich ein süßes Rezept für euch, das sich richtig gut als Frühstück eignet. Besonders mit den Zimtäpfeln obendrauf ist es für mich zurzeit der allerbeste Start in den Tag: wärmend, natürlich süß und so richtig zum Wohlfühlen! Die Polenta ist außerdem rein pflanzlich zubereitet und natürlicherweise glutenfrei.

Was ist eigentlich Polenta?

Heißt es nun Polenta oder Maisgrieß und was ist genau der Unterschied? Das hat bei mir bis vor kurzem immer ein bisschen zu Verwirrung geführt, deshalb habe ich mich diesbezüglich mal schlau gemacht! Polenta, wie oftmals angenommen, ist eigentlich bereits das fertige Gericht. Ein relativ fester Maisgrießbrei, der in Stücke geschnitten serviert wird und unter anderem zur traditionellen Küche Italiens, der Schweiz, Österreichs und einigen anderen Ländern gehört. Vorläufer der Polenta zählten zu den Grundnahrungsmitteln im alten Rom und wurden häufig aus Kichererbsen, Hirse oder verschiedenen Getreidesorten zubereitet. Erst als Christoph Kolumbus Mitte des 17. Jahrhunderts den Mais von seinen Reisen nach Europa brachte, wurde er hier bekannt und dann unter anderem gerne für die Zubereitung von Maisgrießbrei verwendet.

Für den feinen Maisgrieß werden einfach die gelben Maiskörner relativ fein gemahlen. Die Herstellung ähnelt der Zubereitung von Mehl, jedoch wird hierbei die Mühle etwas gröber eingestellt, sodass feine Grießkörner entstehen. Je feiner die Körner, desto schneller gelingt die Zubereitung der Polenta.

So einfach gelingt die Zubereitung

Die Polenta ist sehr einfach in der Zubereitung. Einzig das Verhältnis zwischen Flüssigkeit und Maisgrieß ist hier wichtig, weil es die Konsistenz der Polenta beeinflusst. Aber auch hier kann die Polenta schlimmstenfalls etwas fester werden. In diesem Fall empfehle ich euch, einfach noch etwas Pflanzendrink einzurühren, damit die Polenta wieder schön cremig wird. Lasst euch generell anfangs nicht davon irritieren, dass ihr relativ viel Flüssigkeit bei eher wenig Maisgrieß benötigt. Dieser dickt sehr schnell ein und meiner Erfahrung nach ist dieses Verhältnis optimal für eine eher feste, aber trotzdem cremige Konsistenz. Probiert euch hier aber gerne selbst aus und schaut, was euch am besten schmeckt!

Ich verfeinere die Polenta gerne noch mit etwas Nussmus, welches für extra Cremigkeit sorgt. Hierbei verwende ich am liebsten weißes Mandelmus, weil es natürlich süß schmeckt. Eine leckere Alternative ist Cashewmus. Falls ihr kein Nussmus zur Hand habt, könnt ihr nach Belieben auch etwas vegane Margarine oder Butter einrühren, pflanzliche Sahne oder das Nussmus einfach weglassen. Das Nussmus ist nicht essenziell für das Gelingen des Rezepts, aber es macht die Polenta jedenfalls nicht nur leckerer, sondern auch etwas sättigender und ausgewogener.

Meine persönlichen Genusstipps

Besonders jetzt im Herbst liebe ich es, die Polenta mit Zimtäpfeln zu toppen. Hierbei wechsle ich gerne zwischen gedünstet oder gebraten in etwas Kokosöl. Alternativ schmeckt auch Zwetschgenröster oder Apfelmark sehr gut dazu. Mein persönliches Highlight sind auch frische Feigen, die es nun auch noch für kurze Zeit zu kaufen gibt und die einfach ein ganz besonderes fruchtiges Topping sind! Richtig fein schmeckt auch ein selbstgemachte Beerenröster dazu. Hierfür erwärme ich am liebsten einige Beeren (tiefgekühlt oder frisch, je nach Saison) mit etwas Dattelpaste und einem Schuss Wasser. Alternativ könnt ihr auch eine feine Chia-Marmelade zubereiten und diese als Topping verwenden.

Ich habe die Polenta ungesüßt gelassen, gebe aber ab und an auch gerne etwas Rohrzucker, Agavendicksaft oder auch Dattelpaste beim Kochen hinzu. Wer es also gerne etwas süßer mag, kann entweder die Polenta auch direkt oder im Nachhinein mit Ahornsirup, Kokosblütensirup oder Honig süßen.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

PS: Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

Süße Polenta mit Zimtäpfeln

Süße Polenta mit Zimtäpfeln

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 10 Min.
Portionen 2 Portionen

Zutaten

Für die Polenta

  • 4 1/2 kl. Tassen Pflanzendrink
  • 1 kl. Tasse Maisgrieß, fein
  • 1-2 TL Mandelmus, weiß
  • einige Rosinen (alternativ gehackte Datteln)
  • etwas Vanillemark

Für die Zimtäpfel

  • 1 Apfel, groß
  • 1/4 TL Zimt

Anleitungen

  • Den Pflanzendrink in einem Topf mit Vanillemark und den Rosinen mischen und bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Anschließend unter ständigem Rühren den Maisgrieß einrühren.
  • Sobald der Maisgrieß etwas eindickt und cremig wird, die Hitze abdrehen, das Mandelmus einrühren und die Polenta bei Restwärme dann weiter quellen lassen. Die Konsistenz wird fester, je länger die Polenta quellen darf. Wird sie etwas zu fest, kann sie mit etwas Pflanzendrink wieder schön cremig gerührt werden.
  • Während die Polenta quellt, den Apfel in kleine Stücke schneiden und mit einem Schuss Wasser und Zimt zugedeckt einige Minuten dünsten, bis sie schön weich sind. Nach Belieben könnt ihr noch einige Rosinen oder gehackte Datteln mitdünsten.
  • Die Polenta mit den Zimtäpfeln anrichten und am besten warm genießen.

Notizen

Besonders gut passen als Topping gehackte Nüsse oder etwas zusätzliches Obstmus.
Wer es gerne etwas süßer mag, kann entweder die Polenta direkt oder im Nachhinein mit Ahornsirup, Kokosblütensirup oder Honig süßen.