Kekse Süßes

Klassische & Vegane Haselnuss-Schokokekse

Diese veganen Haselnuss-Schoko-Kekse sind sehr einfach zuzubereiten und dürfen eigentlich in keiner Keksdose fehlen. Der feine Mürbeteig eignet sich perfekt zum Ausstechen und Zusammensetzen mit verschiedenen Marmeladen oder Schoko-Aufstrich. Das Tolle an diesen Keksen ist außerdem, dass sie mit der Zeit richtig schön mürbe und tatsächlich noch etwas besser werden.

Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

So einfach gelingt die Zubereitung

Die Basis für diese Kekse ist ein einfacher Mürbeteig, der mit Dinkelmehl, Staubzucker, Haselnüssen, Back-Kakao und veganer Butter zubereitet wird. Auf meinem Blog findet ihr bereits eine Vielzahl an natürlich gesüßten Keksrezepten, in denen ich Industriezucker mit Alternativen wie Dattelpaste ersetzt habe. Einige Klassiker wie Linzer Kekse oder diese leckeren Haselnuss-Schoko-Kekse backe ich aber trotzdem jedes Jahr gerne wieder.

Mürbeteig backe ich besonders gerne mit hellem Dinkelmehl oder einer Mischung aus hell und Vollkorn. Dabei verwende ich meistens mehr helles Mehl als Vollkornmehl. In diesem Rezept sind 50 Gramm helles Dinkelmehl und 30 Gramm Vollkornmehl beispielsweise ideal. Damit werden die Kekse auch sehr fein und enthalten etwas mehr Ballaststoffe als die Variante mit ausschließlich hellem Mehl.

Für die Kekse verwende ich außerdem gerne geriebene und geröstete Haselnüsse. Diese haben ein besonders schokoladiges Aroma, das sehr an Nutella erinnert. Alternativ schmecken die Kekse auch mit geriebenen Mandeln und Walnüssen sehr gut. Geröstete und geriebene Haselnüsse gibt es übrigens häufig bereits fertig in vielen Supermärkten oder Bio-Läden zu kaufen. Haselnüsse lassen sich aber auch ganz einfach ohne Fett in einer beschichteten Pfanne rösten. Dabei sollte nur regelmäßig umgerührt werden, damit die Haselnüsse nicht zu dunkel werden.

So gelingen Kekse aus Mürbeteig

Beim Backen mit Mürbeteig sind zwei Dinge wichtig. Zum einen mag es Mürbeteig am liebsten kalt. Es ist deshalb empfehlenswert, ihn vor der weiteren Verarbeitung, also vor dem Ausrollen und Ausstechen der Kekse, einige Zeit im Kühlschrank kalt zu stellen. Außerdem ist es bei Mürbeteig wichtig, das Backrohr vorzuheizen, damit die Kekse ihre Form behalten und nicht auseinander laufen. Mit der Zeit wird das Backrohr übrigens häufig etwas heißer und die Backzeit kann sich dann reduzieren. Am besten behaltet ihr eure Kekse während des Backens etwas im Blick, damit sie nicht zu dunkel werden. Generell sind die Kekse meist in fünf bis maximal zehn Minuten fertig gebacken.

Die fertigen Kekse lassen sich mit verschiedenen Marmeladen, Fruchtaufstrichen und Schokoaufstrich füllen. Leicht säuerliche Sorten wie Ribisel oder Himbeere passen beispielsweise besonders gut. Auch Marille oder Kirsche schmeckt sehr lecker.

Nach Belieben können die Kekse noch mit etwas geschmolzener Schokolade oder Zuckerglasur sowie gehackten Haselnüssen oder Mandelblättchen verziert werden.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

PS: Auf meinem Blog findet ihr bereits viele weitere Ideen für eure Weihnachtsbäckerei:

Klassische & Vegane Haselnuss-Schokokekse

Klassische & Vegane Haselnuss-Schokokekse

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 40 Min.
Zubereitungszeit 10 Min.
Portionen 20 Kekse

Zutaten

  • 75 g Haselnüsse, gerieben
  • 80 g Dinkelmehl
  • 50 g Staubzucker
  • 75 g vegane Butter
  • 10 g Back-Kakaopulver
  • etwas Abrieb einer Bio-Orange

Zum Füllen

  • 60 g Ribiselmarmelade

Zum Verzieren

  • 40 g dunkle Kuvertüre

Anleitungen

  • Den Staubzucker in eine Schüssel sieben und mit etwas Abrieb einer Bio-Orange mischen.
  • Die geriebenen Haselnüsse, das Dinkelmehl und das Kakaopulver zum Orangen-Staubzucker in die Schüssel geben und alles gut vermischen.
  • Die Butter in kleine Stücke schneiden, zu den übrigen Zutaten geben und zu einem homogenen Teig verkneten.
  • Den Teig zugedeckt für etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank kalt stellen.
  • Das Backrohr auf 175 Grad Ober-und Unterhitze vorheizen.
  • Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa 2 bis 3 mm dünn ausrollen nach Belieben Formen ausstechen ausstechen.
  • Die ausgestochenen Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und die Kekse für 10 Minuten backen und anschließend abkühlen lassen.
  • Die ausgekühlten Kekse mit Ribiselmarmelade füllen und jeweils zwei Kekse zusammensetzen.
  • Die dunkle Kuvertüre im Wasserbad schmelzen lassen und die Kekse dünn damit bestreichen.

Notizen

Beim Backen mit Mürbeteig sind zwei Dinge wichtig. Zum einen mag es Mürbeteig am liebsten kalt. Es ist deshalb empfehlenswert, ihn vor der weiteren Verarbeitung, also vor dem Ausrollen und Ausstechen der Kekse, einige Zeit im Kühlschrank kalt zu stellen. Außerdem ist es bei Mürbeteig wichtig, das Backrohr vorzuheizen, damit die Kekse ihre Form behalten und nicht auseinander laufen.
Die Backzeit der Kekse kann übrigens je nach Backofen und Dicke der ausgestochenen Kekse etwas variieren. Sind die Kekse besonders dünn, können auch fünf Minuten Backzeit ausreichen. Behaltet sie am besten etwas im Auge und reduziert gegebenenfalls die Backzeit.