Frühstück Porridge

Mandel-Kokos-Porridge

Habt ihr Lust auf etwas Abwechslung auf eurem Frühstücks-Tisch? Dann ist dieser cremige Kokos-Mandel-Porridge bestimmt genau das Richtige für euch. Der Porridge ist sehr einfach und schnell zuzubereiten. Ihr benötigt für diesen leckeren und gesunden Start in den Tag außerdem nur eine Handvoll Zutaten.

Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

Diese Zutaten braucht ihr
Haferflocken

Ich verwende am liebsten feine Haferflocken, da diesen den Porridge besonders cremig machen. Wenn ihr nur kernige Haferflocken zuhause habt, dann empfehle ich euch, diese vorab einige Zeit (etwa 15 Minuten) in Pflanzendrink einzuweichen. Dadurch quellen sie auf und werden beim Kochen cremiger. Für eine besonders feine Variante könnt ihr außerdem Hafermark verwenden. Leckere Alternativen zu Haferflocken sind außerdem Hirse- oder Quinoaflocken. Auch Reisflocken schmecken sehr gut.

Kokosraspeln

Kokosraspeln mag ich vor allem deshalb so gerne, weil bereits eine kleine Menge für ganz viel Geschmack sorgt. Ein oder zwei Teelöffel sind für diesen Porridge bereits ausreichend, damit er richtig schön intensiv nach Kokos schmeckt. Wer den Kokosgeschmack nicht so gerne mag, kann aber auch gerne gerieben Nüsse verwenden. Mandeln oder Haselnüsse passen hier beispielsweise besonders gut.

Mandelmus

Das Mandelmus sorgt in diesem Rezept nicht für nur einen besonders feinen Geschmack, sondern auch eine tolle Cremigkeit. Außerdem liefert Mandelmus wertvolle Fette, die dieses Frühstück nährstofftechnisch zusätzlich abrunden. Alternativ schmecken hier auch Cashewmus, Pistazienmus oder geröstetes Haselnussmus besonders gut. Wer kein Nussmus zuhause hat, kann ganz einfach geriebene Mandeln oder Nüsse nach Wahl untermischen. Ich verwende dann meistens zwischen einem oder zwei Teelöffel.

Gewürze

Etwas Vanille und Zimt passen in diesem Rezept besonders gut. Ich verwende bei Vanille gerne unterschiedliche Produkte. Vanillemark, gemahlenes Vanillepulver oder Vanille-Rohrzucker zählen beispielsweise zu meinen Favoriten. Bei Zimt achte ich immer darauf, dass es gemahlener Bio-Ceylon-Zimt ist. Ceylon ist eine Alternative zu dem sonst häufig verwendeten Cassia Zimt. Cassia enthält im Vergleich zu Ceylon aber besonders viel Cumarin, ein Aromastoff, welcher in vielen Gewürzen enthalten ist. Dieser kann in höheren Dosen potenziell zu Kopfschmerzen, Übelkeit oder Schwindel führen. Wenn ihr so wie ich gerne mit Zimt würzt, dann ist dies vielleicht auch eine interessante Information für euch.

Toppings

Als Topping verwende ich neben etwas zusätzlichem Mandelmus und Kokosraspeln gerne etwas Fruchtiges. Passend zur Jahreszeit mag ich beispielsweise warme Zimt-Zwetschgen besonders gerne. Diese dünste ich meist einfach kurz mit einem Schuss Wasser und wärmenden Gewürzen wie Zimt, Vanille, Nelken oder Kardamom. Für etwas natürliche Süße kann noch etwas Dattelpaste, Agavendicksaft oder Honig hinzugegeben werden. Ich verwende generell immer gerne Obst, das gerade Saison hat. Je nach Jahreszeit schmecken zu diesem Porridge beispielsweise frische Beeren, Kirschen, Aprikosen, Feigen oder auch gebratene Zimt-Äpfel sehr gut.

Warm oder kalt genießen

Der Porridge schmeckt sowohl warm als auch kalt sehr gut. Besonders in der kälteren Jahreszeit tut mir etwas Warmes am Morgen richtig gut. Auch an heißen Tagen esse ich sehr gerne Porridge zum Frühstück. Dann aber häufig in kaltem Zustand. Die Konsistenz wird beim Abkühlen rasch etwas fester und nicht mehr so cremig. Wenn ihr eine cremige Konsistenz bevorzugt, könnt ihr einfach etwas zusätzlichen Pflanzendrink untermischen.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

PS: Auf meinem Blog findet ihr bereits viele weitere leckere und gesunde Frühstücks-Inspirationen:

Mandel-Kokos-Porridge

Mandel-Kokos-Porridge

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 10 Min.
Portionen 1 Portion

Zutaten

  • 1/4 Tasse Haferflocken
  • 1 Tasse Pflanzendrink
  • 1-2 TL Mandelmus
  • 1-2 TL Kokosraspeln
  • etwas Vanille, Zimt
  • etwas Agavendicksaft, nach Belieben

Topping

  • einige Zwetschgen
  • 1 TL Mandelmus
  • 1 TL Kokosraspeln
  • etwas Zimt

Anleitungen

  • Die Zwetschgen halbieren, entsteinen und dann mit einem Schuss Wasser und etwas Zimt bei mittlerer Hitze weich dünsten.
  • Haferflocken, Vanille, Zimt und Kokosraspeln mit dem Pflanzendrink erhitzen und bei mittlerer Hitze etwa fünf Minuten köcheln lassen bis die Konsistenz schön cremig ist. Dann das Mandelmus und den Agavendicksaft einrühren.
  • Den Porridge mit den warmen Zwetschgen, Mandelmus sowie Kokosraspeln toppen und am besten warm genießen.

Notizen

Das Mandelmus lässt sich ganz einfach durch eine andere Nussmus-Sorte ersetzen. Besonders gut passen beispielsweise Cashewmus oder geröstetes Haselnussmus. Alternativ könnt ihr auch zwei Teelöffel geriebene Mandeln untermischen. Das Nussmus sorgt nicht nur für eine feine Cremigkeit, sondern liefert auch wertvolle Fette und macht den Porridge zu einer richtig tollen ausgewogenen Mahlzeit.
Ich verwende gerne etwas Agavendicksaft zum Süßen. Die genaue Menge könnt ihr dabei einfach eurem persönlichen Geschmack anpassen. Ich verwende  meistens zwischen einem Teelöffel oder einem Esslöffel. Das hängt auch ein bisschen von den Toppings ab und wie süß diese sind. Alternativ könnt ihr auch Dattelpaste, Birkenzucker, Honig oder Kokosblütenzucker verwenden.