Dips & Aufstriche Herzhaftes Vorspeisen & Gebäck

Cremiger Paprika-Walnuss-Dip

Dieser cremige Paprika-Walnuss-Dip eignet sich ideal zum Dippen mit Rohkost, als Aufstrich für Brot, Füllung für Wraps und als Beilage zu Ofenkartoffeln. Der Dip bereitet sich quasi von selbst zu, da die Zutaten gemeinsam im Backofen geröstet werden. Diese langsame Röstung sorgt außerdem für ein besonders intensives Aroma.

Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

So einfach gelingt die Zubereitung

Die Basis für diesen Dip bilden rote Spitzpaprika, Walnüsse, Knoblauch, etwas Olivenöl sowie Zitronensaft, Salz, Paprikapulver und etwas Tomatenmark. Für eine dezente natürliche Süße kommt außerdem eine Dattel mit hinein. Diese kurze Zutatenliste kann nach Belieben etwas abgewandelt oder verfeinert werden. Der Dip schmeckt beispielsweise auch sehr gut mit etwas Kumin, Kurkuma und gehackter Petersilie. Eine Prise Chili sorgt für eine feine Schärfe, die toll zu der süßen Spitzpaprika passt.

Ich verwende für dieses Rezept am liebsten rote Spitzpaprika, da diese besonders süß und geschmacksintensiv sind. Alternativ lässt sich dieses Rezept aber auch mit Kürbis oder Süßkartoffel zubereiten. Diese Gemüsesorten werden beim Backen auch richtig schön weich und cremig.

Vielseitig gesund genießen

Walnüsse eignen sich toll als Basis für cremige Aufstriche und Dips. Sie liefern außerdem wertvolle gesunde Fette wie Omega 3 Fettsäuren, die unter anderem für ein starkes Nervensystem und Herz-Kreislaufsystem wichtig sind. Trotzdem können die Walnüsse auch einfach durch andere Nüsse und Kerne ersetzt werden. Mandeln und Cashews eignen sich beispielsweise besonders gut. Auch gerösteter Sesam ist sehr aromatisch und passt toll zur Paprika.

Für eine besonders cremige Konsistenz mische ich gerne noch etwas Nussmus, Tahini oder Olivenöl unter den Aufstrich. Wenn ihr die Konsistenz gerne etwas flüssiger mögt, könnt ihr außerdem einfach etwas Wasser oder einen Schuss Pflanzendrink hinzugeben.

Die Dattel ist optional, sorgt aber für eine feine Süße, die den Geschmack des Dips noch etwas hervorhebt und intensiver macht. Nach Belieben kann die Dattel aber auch weggelassen oder durch ein alternatives Süßungsmittel wie einen halben Teelöffel Agavendicksaft, Kokosblütensirup oder Reissirup ersetzt werden.

Tipps zur Aufbewahrung und Zubereitung

Der Dip lässt sich am besten in einem Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren. So hält er sich etwa drei bis vier Tage. Die Zubereitung gelingt übrigens nicht nur im Backofen, sondern auch in einer Pfanne. Dafür röste ich einfach zuerst die marinierte Paprika in einer Pfanne an, gebe dann die Knoblauchzehe sowie die Walnusskerne hinzu und röste diese einige Minuten mit. Anschließend können alle Zutaten wie im Rezept beschrieben mit Zitronensaft und einer eingeweichten Dattel püriert werden.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

PS: Auf meinem Blog findet ihr bereits viele weitere Ideen für schnelle und leckere Dips und Aufstriche sowie passend dazu knusprige Cracker und Gebäck:

Cremiger Paprika-Walnuss-Dip

Cremiger Paprika-Walnuss-Dip

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 30 Min.
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 4 Spitzpaprika, rot
  • 100 g Walnüsse, ganz
  • 1-2 Knoblauchzehe(n)
  • etwas Zitronensaft
  • 1 Dattel, entsteint
  • 1-2 EL Olivenöl
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 EL Tomatenmark
  • etwas Salz

Anleitungen

  • Die Spitzpaprika halbieren, entkernen und in Stücke schneiden. Anschließend mit Olivenöl, Tomatenmark, etwas Salz und Paprikapulver marinieren und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech etwa 20 Minuten bei 190°C Ober- und Unterhitze backen, bis die Paprika gut geröstet sind.
  • Währenddessen die Dattel in heißem Wasser einweichen.
  • Etwa fünf Minuten vor Ende der Backzeit die Knoblauchzehe(n) und die Walnüsse zu den Paprika geben und mitrösten.
  • Anschließend die geröstete Paprika-Walnuss-Mischung mit etwas frischem Zitronensaft und der eingeweichten Dattel fein pürieren. Für eine etwas flüssigere Konsistenz, kann noch ein Schuss Wasser oder etwas Olivenöl sowie Nussmus (ca. ein bis zwei Teelöffel) hinzugefügt werden.