Süßes Süßes Gebäck

Winterlicher Mohn-Strudel

Dieser gefüllte Mohnstrudel wird euch diese kalten Wintertage hoffentlich genauso sehr versüßen wie mir. Der feine Hefeteig ist rein pflanzlich und schön saftig und die süße Mohn-Füllung macht den Strudel besonders lecker. Der Strudel ist sehr einfach zuzubereiten und sieht mit den kleinen Hefeteig-Sternen richtig winterlich und auch wunderschön aus.

Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

So einfach gelingt die Zubereitung

Die Basis für den Hefeteig bilden helles Mehl, Rohrzucker, Trockenhefe, etwas Vanillezucker, Pflanzendrink und Cashewmus. Ich backe sehr gerne mit Vollkornmehl, da es etwas nährstoffreicher als die helle Variante ist. Für Gebäck und vor allem Hefeteig nutze ich trotzdem meistens helles Mehl, da der Teig damit saftiger wird und besser aufgeht. Alternativ könnt ihr aber auch etwas Vollkornmehl mit hellem Mehl mischen. Ein Verhältnis von 1:3 oder 1:4 zugunsten von hellem Mehl ist beispielsweise gut geeignet.

Alternativ zu Rohrzucker könnt ihr auch gerne normalen weißen Zucker, Kokosblütenzucker, Birkenzucker oder Dattelzucker verwenden. Das Rezept funktioniert auch mit flüssigen Süßungsmitteln wie Agavendicksaft oder Honig. Dabei sollte jedoch die Menge an Pflanzendrink etwas reduziert werden, damit der Teig nicht zu klebrig wird.

Tipps zum Backen mit Hefe

Ich verwende in diesem Rezept und generell für Hefeteig gerne Trockenhefe. Diese lässt sich etwas einfacher verarbeiten als frische Hefe, da sie direkt mit den übrigen trockenen Zutaten vermischt werden kann. Wenn ihr lieber frische Hefe verwendet, könnt ihr diese direkt im warmem Pflanzedrink auflösen und müsst nicht unbedingt einen Vorteig anrühren. Diese Hefe-Pflanzendrink-Mischung könnt ihr dann einfach direkt mit den trockenen Zutaten verkneten. Generell solltet ihr bei getrockneter und frischer Hefe darauf achten, den Pflanzendrink nicht zu stark zu erhitzen. Bei mehr als 40°C sterben nämlich die Hefebakterien ab und der Teig geht dann nicht mehr so schön auf. Bei Hefeteig ist außerdem die Ruhezeit sehr wichtig. Der Teig sollte einer halben und einer ganzen Stunde an einem warmen Ort ohne Zugluft rasten. In dieser Zeit verdoppelt sich gewöhnlich das Teigvolumen und der Teig wird dann besonders saftig und fluffig. Das beste Ergebnis erziele ich übrigens immer dann, wenn ich den aufgegangenen Teig vor dem Backen so wenig wie möglich anfasse. Auch in diesem Rezept wird der Strudel deshalb bereits vor der Ruhezeit gefüllt und dann direkt gebacken.

Nussmus statt Butter oder Öl

Der Hefeteig schmeckt besonders gut durch das Cashewmus, welches in diesem Rezept als Fettquelle dient. Normalerweise nutze ich für Hefeteig gerne vegane Butter oder Kokosöl. Cashewmus hat aber einen tollen süßen Eigengeschmack, der hier sehr gut passt. Alternativ könnt ihr trotzdem gerne vegane Butter, ein pflanzliches Öl oder ein anderes Nussmus verwenden. Mandelmus und Haselnussmus sind beispielsweise tolle Alternativen.

Die Mohn-Füllung zählt zu meinen liebsten Füllungen für süßes Gebäck. Sie besteht nur aus Datteln, Pflanzendrink, gemahlenem Mohn, Vanillemark, Cashewmus und etwas Back-Kakao. Der Back-Kakao ist optional, sorgt aber für ein feines schokoladiges Aroma, das toll mit dem Mohn harmoniert.

Tipps für schöne und leckere Verzierungen

Richtig besonders wird der Strudel durch die Verzierung. Diese besteht einfach aus kleinen Sternen, die aus einem kleinen Stück Hefeteig ausgestochen und dann mit etwas Mohn-Füllung auf den Strudel geklebt werden. Diese Verzierung ist ein kleiner Mehraufwand, der sich aber auf jeden Fall lohnt. Alternativ kann der fertige Strudel auch mit Marzipan-Sternen, geschmolzener Schokolade oder einer erfrischenden Zitronen-Zuckerglasur verziert werden,

Der Strudel schmeckt am besten, wenn er frisch aus dem Ofen kommt und noch warm ist. Er lässt sich aber auch drei bis vier Tage bei Zimmertemperatur aufbewahren und nach Belieben kurz im Ofen, in der Mikrowelle oder auf dem Brötchen-Aufsatz eines Toasters aufwärmen. Alternativ lässt sich der Strudel auch portionsweise einfrieren und nach Bedarf langsam auftauen.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

PS: Auf meinem Blog findet ihr bereits viele weitere Ideen für süßes Gebäck:

Winterlicher Mohn-Strudel

Winterlicher Mohn-Strudel

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 1 Std.
Zubereitungszeit 3 Stdn. 20 Min.
Portionen 1 Strudel

Zutaten

Für den Hefeteig

  • 150 g Mehl, hell
  • 35 g Rohrzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 40 g Cashewmus
  • 75 ml Pflanzendrink
  • 1/3 Pkg. Trockenhefe
  • eine Prise Salz

Für die Mohn-Füllung

  • 100 g Datteln, entsteint
  • 70 ml Pflanzendrink
  • 1 EL Cashewmus
  • 25 g Mohn, gemahlen
  • 5-10 g Back-Kakao
  • einige Rosinen
  • etwas Vanillemark

Anleitungen

  • Den Pflanzendrink für die Mohn-Füllung erhitzen und die Datteln einige Minuten darin einweichen. Anschließend mit dem gemahlenen Mohn, Backkakao, Vanillemark und Cashewmus pürieren.
  • Den Pflanzendrink für den Hefeteig erwärmen und dann mit dem Cashewmus glatt rühren.
  • Die trockenen Zutaten für den Teig vermischen, dann die Pflanzendrink-Cashewmus-Mischung hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.
  • Den Hefeteig auf einer Backmatte oder einer bemehlten Arbeitsfläche dünn zu einem langen Rechteck ausrollen. Einen kleinen Teil des Rechtecks abschneiden und mit einem Keksausstecher kleine Sterne ausstechen.
  • Den restlichen Teig mit der Mohn-Füllung bestreichen und die Rosinen darauf verteilen. Dabei etwa einen Esslöffel Füllung für später aufbewahren. Anschließend vorsichtig die beiden Teig-Enden von der kurzen Seite her zur Mitte einschlagen, sodass eine lange gefüllte Teigrolle entsteht.
  • Die Teigrolle vorsichtig zu einem Ring formen und die Enden etwas andrücken, sodass sie zusammenhalten. Nun die zuvor ausgestochenen Teig-Sterne mit der aufbewahrten Mohn-Füllung auf den Strudel kleben.
  • Den Strudel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech oder in eine eingefettete runde Backform legen und mindestens 30 Minuten an einem warmen Ort ohne Zugluft und zugedeckt ruhen lassen. Anschließend nach Belieben mit etwas Pflanzendrink bepinseln und bei 175°C Ober- und Unterhitze etwa 25 Minuten backen bis der Strudel an der Oberfläche schön goldbraun ist.

Notizen

Damit der Strudel auch nach dem Backen eine schöne Ringform hat, gebe ich in die Mitte gerne eine kleine feuerfeste Soufflee-Form.