Curry-Kurkuma-Cracker

Diese Curry-Kurkuma-Cracker sind knusprig, würzig und voller gesunder Zutaten. Sie sind ein idealer Snack für Zwischendurch, der dich mit Energie und Nährstoffen versorgt. Die Cracker bestehen aus einem Teig aus Dinkelmehl, Haferflocken, Wasser und Gewürzen, der mit einer Mischung aus verschiedenen Samen, Saaten und Kernen bestreut wird. Diese schmecken nicht nur gut, sondern enthalten auch viele Nährstoffe, sorgen für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl und unterstützen die Verdauung und das Immunsystem. Kurkuma und Curry verleihen den Crackern nicht nur eine schöne gelbe Farbe und einen exotischen Geschmack und Thymian und Rosmarin sorgen für eine würzige Note. Die Cracker sind einfach zu backen, lassen sich gut aufbewahren oder mitnehmen und schmecken pur oder mit einem leckeren Dip.

Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

Curry-Kurkuma-Cracker auf Backpapier. Die Curry-Kurkuma-Cracker sehen sehr knusprig und lecker aus mit vielen Saaten, Kernen und Samen.

Warum du diese Curry-Kurkuma-Cracker lieben wirst

Für die Zubereitung der Cracker kannst du verschiedene Samen, Saaten und Kerne wie beispielsweise Leinsamen, Chiasamen, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne oder Sesam.

Allgemein schmecken Samen, Saaten und Kerne nicht nur lecker, sondern enthalten auch viele gesunde Nährstoffe wie zum Beispiel

  • essentielle Fettsäuren wie Omega-3 und Omega-6, die den Blutdruck und die Blutfette senken und Arterienverkalkung vorbeugen können-
  • Ballaststoffe, die für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl sorgen, die Verdauung fördern und den Blutzuckerspiegel stabilisieren können.
  • Proteine, die für den Aufbau und die Erhaltung von Muskeln, Haut, Haaren und Nägeln wichtig sind.
  • Vitamine wie Vitamin B, Vitamin E und Niacin, die an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt sind und das Immunsystem stärken können.
  • Mineralstoffe wie Magnesium, Eisen, Zink und Kalzium, die für die Funktion von Nerven, Muskeln, Knochen und Blut wichtig sind.
  • Antioxidantien, die freie Radikale abfangen und Zellschäden verhindern können.

Samen, Saaten und Kerne können also einen wertvollen Beitrag zu einer ausgewogenen und gesunden Ernährung beitragen. Es gibt also auch neben dem leckeren Geschmack viele gute Gründe, warum diese knusprigen Cracker einfach ein idealer Snack für Zwischendurch sind!

Curry-Kurkuma-Cracker auf Backpapier. Die Curry-Kurkuma-Cracker sehen sehr knusprig und lecker aus mit vielen Saaten, Kernen und Samen.

Wie du das Rezept variieren kannst

Du kannst die Cracker natürlich nicht nur mit Curry und Kurkuma, sondern mit vielen anderen Gewürzen und Kräutern verfeinern und so ganz einfach neue Geschmacksrichtungen kreieren. Hier sind ein paar Ideen für dich, die du unbedingt ausprobieren solltest. Du kannst beispielsweise:

  • Salz, Knoblauchpulver und Rosmarin verwenden, um den Crackern einen mediterranen Geschmack zu geben.
  • Parmesan, Oregano und Paprikapulver hinzufügen, um den Crackern eine italienische Note zu geben.
  • Thymian, Schnittlauch und etwas Senf verwenden, um den Crackern eine würzige Schärfe zu verleihen.

Du kannst auch andere Gewürze und Kräuter ganz nach deinem individuellen Geschmack ausprobieren. Wichtig ist nur, dass du die Gewürze und Kräuter gut mit dem Teig vermischst, bevor du sie backst, damit sie ihr volles Aroma entfalten können.

So kannst du die Curry-Kurkuma-Cracker aufbewahren

Damit die Cracker lange knusprig bleiben, solltest du einige Tipps bei der Aufbewahrung beachten. Am besten halten sie sich, wenn du

  • die Cracker in einem luftdichten Behälter oder Glas aufbewahrst, um sie vor Feuchtigkeit zu schützen.
  • die Cracker an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort lagerst, um die Haltbarkeit zu verlängern.
  • die Cracker nicht im Kühlschrank aufbewahrst, da dies zu Kondensation und Schimmelbildung führen kann.

Wenn du diese Tipps beherzigst, bleiben deine Cracker mindestens ein bis zwei Wochen knusprig und lecker.

Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

PS: Auf meinem Blog findest du viele Ideen für leckere Dips und Aufstriche, die du ganz einfach selbst machen kannst und die perfekt zu diesen knusprigen Crackern passen.

Curry-Kurkuma-Cracker

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 25 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Portionen 1 Blech

Zutaten

  • 90 g Mehl
  • 50 g Haferflocken, fein
  • 160 g Samen, Saaten und Kerne (z. B. Sonnenblumenkerne, Sesam etc.)
  • 4-6 g Salz
  • 1 TL Curry
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Thymian, getrocknet
  • 1 TL Rosmarin, getrocknet

Anleitungen

  • Alle Zutaten für die Cracker vermischen und dann mit 200 ml Wasser zu einem Teig verrühren. Den Teig etwa 15 Minuten ruhen lassen, damit die Konsistenz etwas fester wird.
  • Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech sehr dünn und gleichmäßig ausstreichen. Dann bei 185°C Ober- und Unterhitze etwa 15 Minuten backen bis der Teig etwas fest geworden ist.
  • Nach Belieben den Teig mit einem Pizzaroller oder einem scharfen Messer in kleine Rauten oder Quadrate schneiden und die Cracker dann weitere 20 Minuten backen. Alternativ kannst du diesen Schritt auch überspringen und die Cracker einfach nach dem Backen in Stücke brechen.
  • Die Cracker vollständig auskühlen lassen, in Stücke brechen und dann am besten in einem Glas oder einer luftdichten Box aufbewahren.
  • In den Notizen findest du weitere wichtige Tipps für die Zubereitung!

Notizen

Je nach Teigstärke kann die Backzeit variieren. Die 40 Minuten Backzeit sind daher nur ein Richtwert! Achte beim Backen unbedingt darauf, dass die Cracker nicht zu dunkel werden.
Am besten und knusprigsten werden die Cracker, wenn du sie bei mittlerer Hitze (ca. 110°C) relativ lange bäckst. Ich verwende deshalb gerne Restwärme von anderen Ofengerichten nutzt. 
Du kannst die Cracker auch in mehreren Etappen backen und dazwischen auskühlen lassen. Dann kannst du ganz einfach überprüfen, ob sie bereits knusprig genug sind, oder ob du sie noch ein wenig länger backen möchtest.
In kaltem Zustand werden die Cracker noch deutlich knuspriger. Lasse sie am besten auf dem heißen Backblech auskühlen. Die Restwärme sorgt dafür, dass die Cracker noch deutlich härter werden.
Du musst die Cracker nicht unbedingt während des Backvorgangs schneiden, sondern kannst sie auch danach in kleine Stücke brechen.
Curry-Kurkuma-Cracker auf Backpapier. Die Cracker sehen sehr knusprig und lecker aus mit vielen Saaten, Kernen und Samen. Der untere Teil des Bildes ist braun mit weißem Text. Der Text lautet lecker,& gesund & vegan, Curry-Kurkuma-Cracker und die url der Website Planty of Joy.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung