Frühstück Porridge

Apfel-Buchweizen-Porridge mit Zimt

Ich starte am liebsten mit einem warmen Porridge in den Tag. Dabei ist es eigentlich ganz egal, wie warm es draußen ist. Porridge tut mir einfach zu jeder Jahreszeit richtig gut. Meistens bereite ich ihn ganz einfach mit Haferflocken und Pflanzendrink zu. Dazu kommen dann noch Dopings nach Wahl wie beispielsweise Apfelkompott, frische Früchte, Nussmus, gehackte Nüsse oder Trockenfrüchte. Weil die Auswahl an Topping eigentlich unendlich ist, wird dieses Frühstück auch einfach nie langweilig. Seit kurzem verwende ich aber auch richtig eine gerne andere Basis als Haferflocken. Weizen- oder Maisgrieß, Reis oder Couscous sind nur wenige Beispiele, die sich toll als Alternativen anbieten. Besonders lecker finde ich auch Buchweizen. Dieser hat einen tollen Eigengeschmack, der dezent nussig ist. Die Körner sind außerdem glutunfrei und vollgepackt mit B-Vitaminen sowie vielen anderen Nährstoffen. Es lohnt such also durchaus, mal etwas Abwechslung auf den Frühstückstisch zu bringen.

Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

So gelingt die Zubereitung noch schneller

Ein großer Vorteil von Haferflocken ist auf jeden Fall, die kurze Kochzeit. Diese ist beim Buchweizen etwas länger, durch einen einfachen Trick kann sie aber um einiges reduziert werden. Indem der Buchweizen bereits zuvor einige Zeit in Wasser oder direkt im Pflanzendrink eingeweicht wird, quellen die Körner bereits auf und der Buchweizen ist dann bereits nach etwa der Hälfte der eigentlichen Kochzeit schön weich. Ich weiche die Buchweizenkörner beispielsweise auch gerne bereits am Vorabend in Wasser ein, spüle die Körner am nächsten Tag dann kurz in einem Sieb ab und koche sie dann wie im Rezept beschrieben. Allerdings verwende ich dann nur 200 ml Pflanzendrink und gebe dann je nachdem, wie die Konsistenz ist, noch etwas mehr Flüssigkeit hinzu. Mit aufgequollenen Körnern wird der Porridge bereits mit deutlich weniger Flüssigkeit schön cremig. Generell braucht es da also etwas Planung, aber das kann auch etwas Tolles sein. Wenn ich am Abend zuvor bereits Buchweizen einweiche, muss ich am nächsten Morgen gar nicht erst überlegen, was ich zum Frühstück esse. Die eingeweichten Buchweizenkörner sind dann direkt meine Erinnerung und Motivation, mir etwas richtig Leckeres und Gesundes zuzubereiten, das noch dazu im Handumdrehen fertig ist.

Meine persönlichen Genuss-Tipps

Diese Variante mit Äpfeln und Zimt schmeckt richtig schön herbstlich und nach Gemütlichkeit.

Anstelle von gedünstetem Apfel schmeckt auch angebratener oder karamellisierter Apfel sowie Birnen oder Zwetschgen sehr gut. Dafür erhitze etwas pflanzliche Margarine oder Kokosöl in einer Pfanne und brate das in Stücke geschnittene Obst kurz mit einer Prise Zimt an. Zum Karamellisieren nutze ich gerne Rohrzucker oder Kokosblütenzucker. Diesen lasse ich dann bei geringer Hitze in einer Pfanne karamellisieren und gebe dann das geschnittene Obst hinzu.

Alternativ schmeckt auch Zwetschgenröster oder Weichselkompott sowie Kokosjoghurt oder anderes pflanzliches (Frucht-)Joghurt sehr gut dazu.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

PS: Auf meinem Blog findet ihr bereits viele weitere leckere Frühstücks-Inspirationen für einen gesunden und energiereichen Start in den Tag:

Apfel-Buchweizen-Porridge mit Zimt

Apfel-Buchweizen-Porridge mit Zimt

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 4 Min.

Zutaten

  • 1 Apfel, klein
  • 35 g Buchweizen, ganz
  • 300 ml Pflanzendrink
  • 1 TL Dattelpaste
  • 1/2 TL Zimt
  • etwas Vanillemark
  • einige Walnüsse, gehackt
  • einige Rosinen (alternativ: gehackte Datteln)

Toppings

  • 1 Apfel
  • etwas Zimt

Anleitungen

  • Den Apfel für den Porridge entkernen und grob raspeln.
  • Den Pflanzendrink mit Vanillemark, Zimt, Rosinen, geriebenem Apfel, Buchweizen und den gehackten Walnüssen zum Kochen bringen.
  • Anschließend bei geringer Hitze zugedeckt etwa 25 Minuten köcheln lassen bis die Konsistenz schön cremig ist.
  • Kurz vor Ende der Kochzeit den Apfel für das Topping schälen, in Stücke schneiden und in etwas Wasser mit einer Prise Zimt andünsten.
  • Den Buchweizenporridge mit den gedünsteten Zimt-Äpfeln anrichten und am besten warm genießen.

Notizen

Als Topping schmeckt statt gedünstetem auch angebratener oder karamellisierter Apfel sehr gut. Dafür schneide ich den Apfel einfach in Stücke, erhitze etwas pflanzliche Margarine oder Kokosöl in einer kleinen Pfanne und brate die Apfelstücke kurz darin mit einer Prise Zimt an. Zum Karamellisieren nutze ich gerne Rohrzucker oder Kokosblütenzucker. Diesen lasse ich dann bei geringer Hitze in einer Pfanne karamellisieren und gebe dann die Apfelstückchen hinzu.
Alternativ schmeckt auch Zwetschgenröster oder Weichselkompott sehr gut als Topping. Eine weniger fruchtige Variante ist Kokosjoghurt oder anderes pflanzliches (Frucht-)Joghurt.
Die Kochzeit des Buchweizens kann wesentlich reduziert werden, indem der Buchweizen bereits zuvor einige Zeit in Wasser oder direkt im Pflanzendrink eingeweicht wird. So quellen die Körner bereits auf und der Buchweizen ist dann bereits nach etwa der Hälfte der eigentlichen Kochzeit schön weich (siehe Tipp im Rezept-Beitragstext).