Süßes Süßes Gebäck

Hefe-Sterngebäck mit Schoko-Nuss-Füllung

Dieses einfache Hefe-Sterngebäck mit Schoko-Nuss-Füllung ist perfekt für die Weihnachtszeit. Die Sternform sieht nicht nur wunderschön aus, sondern lässt sch auch sehr gut in Stücke schneiden und mit lieben Menschen teilen. In diesem Rezept wird das Sterngebäck mit feinem Hefeteig zubereitet und einer aromatischen Schoko-Nuss-Creme gefüllt. Es ist rein pflanzlich, enthält wenig Zucker und wird stattdessen vorwiegend mit Datteln gesüßt. Besonders lecker wird der Hefeteig außerdem mit Nussmus anstelle von veganer Butter, welches dem Teig ein tolles nussiges Aroma verleiht.

Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

So einfach gelingt die Zubereitung

Die Basis für den einfachen Hefeteig bilden helles Mehl, Trockenhefe, Cashewmus, Pflanzendrink, etwas Rohrzucker, Vanille und eine Prise Salz. Generell verwende ich gerne Zutaten, die möglichst vollwertig und nährstoffreich sind. Bei Hefeteig mag ich trotzdem helles Mehl lieber als Vollkornmehl, da der Teig damit schöner aufgeht und deutlich luftiger wird. Nach Belieben könnt ihr die Mehlsorten aber auch mischen. Dabei würde ich euch empfehlen, etwas mehr helles Mehl als Vollkornmehl zu verwenden, damit ihr ein tolles saftiges Backergebnis bekommt.

Das Rezept gelingt mit frischer und getrockneter Hefe. Ich verwende meistens Trockenhefe, da ich diese eigentlich immer auf Vorrat zuhause habe. Generell lässt sich Trockenhefe aber auch etwas einfacher verarbeiten als frische Hefe, da diese einfach mit den trockenen Zutaten vermischt werden kann und kein extra Vorteig notwendig ist. Ich habe mittlerweile aber auch eine Technik für eine besonders einfache Zubereitung mit frischer Hefe. Den Vorteig könnt ihr euch beispielsweise sparen, wenn ihr die frische Hefe direkt in warmem Pflanzendrink oder Wasser — je nachdem welche Zutat im Rezept gebraucht wird — auflöst. Dabei sollte die Flüssigkeit nicht zu heiß sein (max. 38°C), da sonst die Hefebakterien absterben und der Hefeteig dann nicht mehr gut aufgeht. Das gilt übrigens gleichermaßen für Trockenhefe. Unabhängig von der Hefe-Variante ist es wichtig, dass der fertige rohe Hefeteig einige Zeit an einem warmen Ort ohne Zugluft ruhen darf. Zwischen 30 Minuten und einer Stunde ist meistens ausreichend, damit sich das Teigvolumen deutlich vergrößert. Nach der Ruhezeit backe ich den Teig immer direkt und knete ihn nicht mehr. So wird das Gebäck besonders luftig.

Backen mit Nussmus

Bis vor kurzem habe ich Hefeteig meistens mit veganer Butter gebacken. Nun habe ich Nussmus als Alternative entdeckt und bin total begeistert davon. Nussmus liefert nicht nur wertvolle Fette, sondern macht den Teig auch besonders aromatisch. Am liebsten verwende ich Sorten mit dezentem Eigengeschmack und feiner Süße wie beispielsweise Cashewmus und Mandelmus. Für eine schokoladige Variante passt geröstetes Haselnussmus sehr gut. Falls ihr kein Nussmus zuhause habt, könnt ihr dieses ganz einfach 1:1 durch vegane Butter, Kokosöl oder ein anderes Pflanzenöl ersetzen. Ich kann euch aber auf jeden Fall empfehlen, das Rezept mit Nussmus einmal auszuprobieren.

Der Hefeteig wird klassisch mit Zucker gesüßt. Dieser sorgt nicht nur für einen süßen Geschmack, sondern dient auch als Nahrung für die Hefebakterien. Etwas Zucker ist also entscheidend für eine luftige Konsistenz. Alternativ zu Rohrzucker, den ich gerne verwende, könnt ihr auch normalen Zucker, Kokosblütenzucker, Dattelzucker oder Birkenzucker verwenden. Das Rezept funktioniert auch mit flüssigen Süßungsmitteln wie Agavendicksaft, Ahornsirup oder Dattelpaste.

Schoko-Nuss-Creme aus vier Zutaten

Die Schoko-Nuss-Creme ist genau wie der Hefeteig sehr einfach zuzubereiten. Sie besteht im Grunde aus vier Hauptzutaten. Neben Datteln werden noch Nussmus, geriebene Nüsse und Back-Kakao benötigt. Außerdem braucht ihr noch Pflanzendrink und etwas Vanille für ein besonders feines Aroma. Diese kurze Zutatenliste kann nach Belieben auch etwas abgewandelt werden. Ich verwende beispielsweise gerne geröstete Haselnüsse und geröstetes Haselnussmus. Durch die Röstung bekommen Haselnüsse ein tolles schokoladiges Aroma, das einfach perfekt für Schoko-Creme passt. Alternativ schmecken aber auch Mandeln und Walnüsse sowie Mandelmus, Cashewmus und Erdnussmus sehr lecker.

Die schöne Sternform entsteht ganz einfach und rasch durch wenige Handgriffe. Ich habe die genaue Vorgehensweise Schritt für Schritt für euch fotografiert und aufgeschrieben. Die Anleitung findet ihr hier in einem extra Beitrag. Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung könnt ihr auch für anderes süßes oder auch herzhaftes Sterngebäck verwenden. Im Beitrag habe ich einige Ideen mit euch geteilt.

Tipps zur Aufbewahrung

Besonders gut schmeckt das Sterngebäck frisch aus dem Ofen, wenn es noch warm ist. Es lässt sich aber auch drei bis vier Tage bei Zimmertemperatur in einem Brotbeutel oder einer Brotdose aufbewahren. Nach Belieben kann es dann auch kurz im Ofen, der Mikrowelle oder auf dem Brötchenaufsatz eines Toasters erwärmt werden, sodass der Teig wieder schön luftig und weich wird.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

PS: Auf meinem Blog findet ihr bereits viele weitere Rezepte für süßes Gebäck und Weihnachtsbäckerei:

Hefe-Sterngebäck mit Schoko-Nuss-Füllung

Hefe-Sterngebäck mit Schoko-Nuss-Füllung

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 1 Std.
Zubereitungszeit 20 Min.
Portionen 8 Stück

Zutaten

Für den Hefeteig

  • 150 g Mehl, hell
  • 40 g Rohrzucker
  • 40 g Cashewmus
  • 70 ml Pflanzendrink
  • 1/3 Pkg. Trockenhefe
  • etwas Vanille
  • eine Prise Salz

Für die Schoko-Nuss-Creme

  • 100 g Dattelpaste
  • 40 ml Pflanzendrink
  • 15 g Back-Kakao
  • 1 EL Nussmus
  • 1-2 EL Nüsse, gerieben
  • etwas Vanille

Anleitungen

  • Den Pflanzendrink für den Hefeteig erwärmen (max. 38°C) und mit dem Cashewmus vermischen.
  • Mehl, Trockenhefe, Vanille, Rohrzucker und Salz in einer Schüssel mischen und dann mit der Pflanzendrink-Cashewmus-Mischung zu einem glatten Teig verkneten.
  • Den Pflanzendrink für die Schoko-Nuss-Creme erhitzen, die Dattelpaste kurz darin einweichen und dann zusammen glatt rühren. Anschließend Nussmus, Back-Kakao, Vanille und die geriebenen Nüsse hinzugeben und alles gut vermischen.
  • Den Hefeteig in zwei gleich große Stücke teilen und jedes Teigstück auf einer Backmatte oder einer bemehlten Arbeitsfläche dünn (ca. 2 mm) zu einer kreisrunden Fläche ausrollen. Die Teigflächen sollten bestenfalls gleich groß sein.
    Sterngebäck: Schritt-für-Schritt-Anleitung
  • Eine kreisrunde Teigfläche mit der Füllung bestreichen und dabei am besten einen kleinen Rand aussparen.
    Sterngebäck: Schritt-für-Schritt-Anleitung
  • Anschließend wird die zweite Teigfläche auf die mit Füllung bestrichene Teigfläche gelegt. Die Ränder dabei etwas andrücken. Anschließend wird die Teigfläche zuerst geviertelt. Diese Teigviertel werden dann erneut halbiert, und dann noch einmal geteilt, sodass insgesamt 16 Teilstücke entstanden sind. Zusammengefasst: Den Teig zuerst vierteln, diese Viertel dann erneut halbieren und die kleinen Achtel dann noch einmal teilen. So klappt es am einfachsten. 
    Sterngebäck: Schritt-für-Schritt-Anleitung
  • Dann werden die Sternzacken geformt. Dafür wird jeweils ein Teilstück ein- oder zweimal nach außen ineinander verdreht. Als Nächstes werden dann zwei nebeneinander liegende verdrehte Teilstücke an den Enden zusammengedrückt, sodass diese eine Sternzacke formen. Am Ende sollten auf diese Weise acht Sternzacken entstehen.
    Sterngebäck: Schritt-für-Schritt-Anleitung
  • Das fertige Sterngebäck sollte nun acht Sternzacken haben. 
    Sterngebäck: Schritt-für-Schritt-Anleitung
  • Das Sterngebäck auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 175°C Ober- und Unterhitze etwa 20 bis 25 Minuten backen bis die Teig-Oberfläche schön goldbraun ist.
    Sterngebäck

Notizen

Für eine besonders schokoladige Füllung könnt ihr etwa 25 Gramm gehackte Schokolade in die Schoko-Nuss-Creme einrühren. Einige gehackte Nüsse verleihen der Füllung außerdem einen tollen Crunch und ein besonders nussiges Aroma.