Hauptgerichte Herzhaftes Ofengerichte

Wurzelgemüse-Galette mit Kurkuma

Diese goldene Galette mit ganz viel winterlichen Gemüsesorten bringt etwas Sonne in diese kalten Novembertage. Ein feiner Hefeteig verfeinert mit Kurkuma und belegt mit buntem Wurzelgemüse, Apfel sowie Kürbis ist nicht nur sehr rasch und einfach zubereitet, sondern schmeckt auch sehr lecker und wärmt von innen. Genau das Richtige also für diese nebeligen Wintertage.

Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

So einfach gelingt die Zubereitung

Der Basis-Hefeteig wird mit einer großzügigen Prise Kurkuma verfeinert. Dieses Gewürz sorgt nicht nur für einen besonderen Geschmack und eine strahlende Farbe, sondern hat auch wärmende Eigenschaften, die wir vor allem in der kalten Jahreszeit bewusst nutzen können.

Der Belag ist sehr einfach und dennoch richtig aromatisch. Wurzelgemüse und Kürbis harmonieren besonders gut mit dem süßen Apfel und zeigen einmal mehr, dass auch der Winter einiges an Geschmack und Vielfalt zu bieten hat.

Eine sehr wichtige Zutat ist auf jeden Fall das Olivenöl zum Schluss. Die Galette wird damit vor dem Backen großzügig eingepinselt, was nicht nur für Geschmack, sondern auch für Knusprigkeit sorgt. Zusätzlich wird die Galette mit etwas Thymian und Gewürzen wie Paprikapulver, Kurkuma und Zimt verfeinert. Zimt klingt für herzhafte Gerichte vielleicht etwas speziell, passt aber richtig gut zu winterlichen Aromen und vor allem auch zu Gemüsesorten wie Kürbis, Pastinake und Karotte.

Je nach Jahreszeit kann ganz unterschiedliches Gemüse verwendet werden. Im Winter schmeckt Wurzelgemüse und Kürbis besonders gut. Im Sommer eignen sich Tomaten sowie Zucchini toll als Belag und im Frühling schmeckt Spargel sehr gut. Im Herbst solltet ihr die Galette unbedingt mit verschiedenen Pilzen ausprobieren.

Wenn ihr gerne frische Hefe verwenden wollt, empfehle ich euch, diese direkt in 80 ml lauwarmem (max. 30°C) Wasser aufzulösen und diese Mischung dann mit den trockenen Zutaten zu verkneten. Auf diese Weise benötigt ihr keinen Vorteig, was die Zubereitung etwas vereinfacht. Generell ist bei frischer und trockener Hefe wichtig, den Teig keiner Zugluft auszusetzen und an einem eher warmen Ort ruhen zu lassen. Außerdem ist etwas Geduld wichtig, denn wenn der Teig ausreichend lange rasten darf, wird er innen richtig schön saftig und luftig.

Am besten ganz frisch genießen

Besonders gut schmeckt die Galette, wenn sie ganz frisch und heiß aus dem Ofen kommt. Sie lässt sich aber auch sehr gut am nächsten Tag kurz im Ofen aufwärmen, wird dann auch wieder schön knusprig und bleibt dennoch saftig.

Als Beilage passt besonders gut ein bunter Salat. Im Winter serviere ich dazu beispielsweise gerne eine Mischung aus Zuckerhut, Endivie, Vogerlsalat sowie fein geraspelten Karotten, Äpfeln und gerösteten Walnüssen. Zur Galette schmeckt außerdem ein frischer Kräuter-Dip sehr gut.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

PS: Auf meinem Blog findet ihr bereits viele weitere Ideen für einfache Ofengerichte und wärmende Rezepte:

Wurzelgemüse-Galette mit Kurkuma

Wurzelgemüse-Galette mit Kurkuma

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 45 Min.
Zubereitungszeit 25 Min.
Portionen 2 Portionen

Zutaten

Für den Teig

  • 150 g Mehl, hell
  • 2-3 g Trockenhefe (1/3 Pkg.)
  • 2-3 g Salz
  • 1/2 TL Rohrzucker (alternativ Kokosblütenzucker)
  • 1/2 TL Kurkuma

Für den Belag

  • 1 Pastinake
  • 1 Karotte
  • 1/2 Apfel
  • 1 Kartoffel
  • 50-80 g Kürbis
  • etwas Thymian (alternativ Petersilie)
  • etwas Salz, Paprikapulver, Kurkuma, Zimt
  • 2-3 EL Olivenöl

Anleitungen

  • Das Gemüse je nach Sorte schälen und zusammen mit dem Apfel in sehr dünne Scheiben schneiden.
  • Dinkelmehl, Hefe, Salz, Rohrzucker und Kurkuma in einer Schüssel mischen. Dann mit 80 ml lauwarmem Wasser zu einem glatten Teig verkneten.
  • Den Teig auf einer Backmatte oder leicht bemehlten Arbeitsfläche dünn (ca. 2 bis 3 mm) zu einer runden Fläche ausrollen und dann sehr dicht mit dem geschnittenen Gemüse belegen. Dabei einen etwa 2 bis 3 fingerbreiten Rand aussparen.
  • Wenn die Galette fertig belegt ist, den Rand vorsichtig nach und nach einschlagen und die Galette an einem warmen Ort zugedeckt etwa 30 Minuten ruhen lassen.
  • Die Galette anschließend mit Olivenöl bepinseln und mit Salz, Thymian, Paprikapulver sowie einer Prise Zimt und Kurkuma bestreuen. Dann bei 190°C Ober- und Unterhitze etwa 20 Minuten backen bis der Teig etwas Farbe bekommen hat und das Gemüse leicht knusprig ist. Die Galette am besten ganz frisch servieren.

Notizen

Je nach Jahreszeit kann unterschiedliches Gemüse verwendet werden. Im Winter schmeckt Wurzelgemüse und Kürbis besonders gut. Im Sommer eignen sich Tomaten sowie Zucchini toll als Belag und im Frühling schmeckt Spargel sehr gut. Im Herbst solltet ihr die Galette unbedingt mit verschiedenen Pilzen ausprobieren.
Wenn ihr gerne frische Hefe verwenden wollt, empfehle ich euch, diese direkt in 80 ml lauwarmem (max. 30°C) Wasser aufzulösen und diese Mischung dann mit den trockenen Zutaten zu verkneten. Auf diese Weise benötigt ihr keinen Vorteig, was die Zubereitung etwas vereinfacht. Generell ist bei frischer und trockener Hefe wichtig, den Teig keiner Zugluft auszusetzen und an einem eher warmen Ort ruhen zu lassen. Außerdem ist etwas Geduld wichtig, denn wenn der Teig ausreichend lange rasten darf, wird er innen richtig schön saftig und luftig. 
Als Beilage passt besonders gut ein bunter Salat. Im Winter serviere ich dazu beispielsweise gerne eine Mischung aus Zuckerhut, Endivie, Vogerlsalat und fein geraspelten Karotten, Äpfeln sowie gerösteten Walnüssen. Zur Galette schmeckt außerdem ein frischer Kräuter-Dip sehr gut.