Gebäck Herzhaftes Vorspeisen & Gebäck

Zucchinibrot

Springe zu Rezept
Zucchinibrot

Dieses Jahr ist noch ziemlich jung, aber ich habe direkt schon ein neues Hobby für mich entdeckt: Brot backen! Ich hatte immer richtig Spaß dabei, selbst Brot zu backen. Trotzdem habe ich es eigentlich nie regelmäßig getan. Seitdem ich aber ganz bewusst mehr Samen, Saaten und Nüsse in meine Ernährung integriere, finde ich Brotbacken auch wieder viel interessanter. Dabei kann man einfach die allerbesten Vollkornbrote kreieren, vollgepackt mit Nährstoffen und Geschmack!

Meine liebsten Brot-Zutaten

Am liebsten verwende ich eine Mischung aus Vollkornmehl und hellem Mehl zum Backen. Dadurch wird das Brot nicht zu schwer und ist trotzdem etwas sättigender und fester in der Konsistenz, da es kein reines fluffiges Weißbrot ist. Besonders gerne mag ich helles Dinkelmehl kombiniert mit Vollkorn-Dinkelmehl oder Vollkorn-Roggenmehl. Roggenmehl hat einfach einen ganz einzigartigen Geschmack, den ich bei Brot einfach liebe!

Außerdem mag ich Leinsamen, Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne sehr gerne. Aber auch Chiasamen und Mohn schmecken richtig toll. Nüsse machen sich auch richtig gut im Brot. Dabei kann ich euch Walnüsse und Haselnüsse sehr empfehlen.

Ich finde auch immer mehr Gefallen an geraspeltem Gemüse im Brot! Karotte, Zucchini, rote Rübe, Süßkartoffel und Kürbis — es gibt so viele tolle bunte Gemüsesorten, die nicht nur einen tollen Geschmack geben, sondern das Brot auch so richtig schön saftig machen.

Warum ich Brot am liebsten mit Hefe backe

Es gibt unzählige Arten, Brot zu backen. Ich bevorzuge zumindest aktuell auf jeden Fall Hefeteig. Das ist super einfach, geht im Vergleich zu Sauerteigbrot auch echt schnell und wird trotzdem sehr geschmackvoll, saftig und schön weich! Vielleicht werde ich hier in Zukunft auch noch mit Sauerteig experimentieren, wer weiß! Mir ist trotzdem auch wichtig, dass meine Rezepte einfach sind. Ich bin selbst berufstätig und auch wenn ich es liebe zu backen — ich greife persönlich doch am liebsten auf schnelle und einfache Rezepte zurück, die sich einfach in meinen Alltag integrieren lassen. Bei Brot aus Hefeteig muss ich beispielsweise nicht lange planen und kaum etwas beachten, außer dass mein Hefeteig an einem ruhigen und warmen Ort rasten und aufgehen kann.

Mein persönlicher Genusstipp

Ich esse das Brot am liebsten einfach zur Jause mit leckeren süßen oder herzhaften Aufstrichen. Es schmeckt aber auch toll als Beilage zu Salaten oder cremigen Suppen — beispielsweise einer leckeren Blumenkohl-Suppe oder Kürbissuppe. Ich mag das Brot auch sehr gerne wenn es kurz getoastet ist. Dann wird es außen etwas knusprig und schmeckt einfach extra lecker!

Lust auf mehr Brot-Rezepte?

Falls ihr jetzt auch so richtig Lust auf selbstgebackenes Brot habt, dann hüpft gerne auch mal rüber zu meinen anderen Brotrezepten. Von fluffigem Weißbrot bis saftigen Kartoffelbroten ist da für jeden Geschmack etwas dabei!

Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Zucchinibrot

Zucchinibrot

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 1 Std. 30 Min.
Portionen 1 Brot

Zutaten

  • 150 g Dinkelmehl
  • 140 g Vollkorn-Roggenmehl
  • 40 g Sonnenblumenkerne
  • 20 g Leinsamen, geschrotet
  • 1 Pkg. Trockenhefe (7 Gramm)
  • 125 ml Wasser, warm
  • 200 g Zucchini
  • 1 TL Salz, gestrichen
  • 1 TL Brotgewürz

Anleitungen

  • Die Zucchini fein raspeln und dann mit den übrigen Zutaten bis auf das Wasser vermischen.
  • Anschließend das Wasser nach und nach zu den trockenen Zutaten geben und alles zu einem glatten Teig verkneten.
  • Den Teig in eine beschichtete oder mit Backpapier ausgelegte Kastenbackform füllen und nach Belieben mit Leinsamen, Sonnenblumenkernen und Haferflocken bestreuen. Wenn ihr das Brot außerdem längs mit einem Messer etwas einschneidet, bekommt ihr zusätzlich eine richtig schöne Kruste.
  • Den Teig nun zugedeckt an einem warmen Ort etwa 45 Minuten rasten lassen bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.
  • Das Brot nach der Ruhezeit bei 180°C Ober- und Unterhitze etwa 45 Minuten backen. Kurz vor Ende der Backzeit am besten mit einem Holzspieß kontrollieren, ob das Brot bereits gut durchgebacken ist, oder ob es innen noch etwas zu weich ist. Je nach Backofen kann die Backzeit etwas variieren und sollte gegebenenfalls etwas verlängert werden.

Notizen

Ihr könnt die Zucchini auch gerne durch geraspelte Karotte oder rote Rübe ersetzen. Auch Kürbis oder Süßkartoffel schmecken sehr gut.
Nach Belieben könnt ihr auch einige gehackte Nüsse unter den Teig mischen. Ich mag Walnusskerne oder auch Haselnüsse sehr gerne.
 
Zucchinibrot