Zucchinibrot

Dieses Zucchinibrot ist ein leckeres und gesundes Gebäck, das du ganz einfach zu Hause backen kannst. Das Rezept ist sehr einfach und du brauchst nur wenige Zutaten. Das Brot ist saftig, weich und aromatisch und du kannst es nach deinem Geschmack mit Nüssen und Samen verfeinern. Das Zucchinibrot ist außerdem vegan und eignet sich perfekt als Frühstück oder Snack. Du kannst es mit süßen oder herzhaften Aufstrichen genießen, oder als Beilage zu einem Salat oder einer cremigen Suppe servieren. Probier es aus und lass es dir schmecken!

Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

Das Zucchinibrot ist nicht nur saftig und richtig lecker, sondern enthält auch viele gesunde Samen und Kerne, die dich mit wertvollen Nährstoffen versorgen. Sonnenblumenkerne und Leinsamen sind beispielsweise echte Superfoods:

  • Sonnenblumenkerne sind reich an Eiweiß, das für die Muskeln, das Blut und das Immunsystem wichtig ist. Sie enthalten auch viele Mineralstoffe wie Magnesium, Phosphor, Eisen und Zink, die für die Knochen, die Nerven und die Zellbildung wichtig sind.
  • Sonnenblumenkerne sind eine gute Quelle für ungesättigte Fettsäuren, insbesondere Linolsäure, die das Herz-Kreislauf-System schützen, den Blutdruck senken und den Cholesterinspiegel senken kann. Sie enthalten auch Vitamin E, das eine antioxidative Wirkung hat und die Haut pflegt.
  • Sonnenblumenkerne können auch die Stimmung heben, da sie Tryptophan enthalten, eine Aminosäure, die im Körper zu Serotonin umgewandelt wird.
  • Leinsamen sind reich an Ballaststoffen, die die Verdauung fördern, den Blutzucker- und Cholesterinspiegel senken und das Sättigungsgefühl erhöhen. Sie enthalten vor allem lösliche Ballaststoffe wie Schleimstoffe und Pektine, die im Darm aufquellen und eine schützende Schicht bilden.
  • Leinsamen sind eine hervorragende Quelle für Omega-3-Fettsäuren, die wichtig für das Gehirn und das Herz sind.
  • Leinsamen enthalten auch Lignane, pflanzliche Stoffe, die eine hormonähnliche Wirkung haben und den Hormonhaushalt regulieren können.

Es gibt also viele gute Gründe, warum du Sonnenblumenkerne und Leinsamen regelmäßig in deine Ernährung einbauen solltest. Du kannst sie nicht nur zum Brotbacken verwenden, sondern auch über dein Müsli oder deinen Salat streuen.

Zucchinibrot

Es gibt natürlich auch viele weitere Saaten, Samen, Kerne und Nüsse, mit denen du dieses Zucchinibrot verfeinern kannst. Hier habe ich ein paar Ideen für dich gesammelt, die du unbedingt ausprobieren solltest:

  • Kürbiskerne sind wie Sonnenblumenkerne reich an Eiweiß, Mineralstoffen und ungesättigten Fettsäuren. Sie haben einen nussigen Geschmack und eine knackige Konsistenz.
  • Sesamsamen sind wie Leinsamen reich an Ballaststoffen, Omega-3-Fettsäuren und Lignanen. Sie haben einen milden Geschmack und eine knusprige Textur. Sie können außerdem die Knochen stärken und die Schilddrüse unterstützen.
  • Walnüsse sind wie Sonnenblumenkerne und Leinsamen reich an Eiweiß, Ballaststoffen und Omega-3-Fettsäuren. Sie haben einen aromatischen Geschmack und eine weiche Konsistenz.

Chiasamen, gehackte Haselnüsse oder Cashews sind weitere leckere Alternativen, die du ausprobieren kannst. Allgemein kannst du diese Alternativen entweder im gleichen Verhältnis wie Sonnenblumenkerne und Leinsamen verwenden oder nach deinem Geschmack variieren. Du kannst auch verschiedene Samen oder Nüsse kombinieren, um dein Brot noch abwechslungsreicher zu machen.

Tipps zur Aufbewahrung

Damit das Zucchinibrot lange frisch und saftig bleibt, solltest du es bei Zimmertemperatur in einem luftdurchlässigen und feuchtigkeitsregulierenden Behälter lagern. Hier habe ich einige Möglichkeiten für dich gesammelt, wie du dein Brot am besten lagern kannst:

  • In einem Brotkasten aus Holz, Ton oder Metall mit Lüftungslöchern. Der Brotkasten sollte regelmäßig mit Essigwasser gereinigt werden, um Schimmel zu vermeiden.
  • In einem Brotbeutel aus Stoff, Leinen oder Papier. Der Brotbeutel sollte nicht zu eng sein, damit das Brot atmen kann. Der Brotbeutel kann auch in den Brotkasten gelegt werden.
  • In einem Römertopf aus unglasiertem Ton. Der Römertopf sollte vorher gewässert werden, damit er die Feuchtigkeit des Brotes aufnehmen kann. Der Römertopf sollte nicht verschlossen werden, damit die Luft zirkulieren kann.

Generell, solltest du dein Brot nicht in einer Plastiktüte oder im Kühlschrank aufbewahren, da es dort schnell austrocknet oder schimmelt. Wenn du dein Brot länger aufbewahren möchtest, kannst du es auch einfrieren und bei Bedarf auftauen. Mein Tipp: Schneide das Brot vor dem Einfrieren in Scheiben und verpacke es portionsweise.

Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

PS: Auf meinem Blog findest du bereits viele weitere Ideen für einfache, leckere und vegane Brote, Gebäck und knusprige Cracker.

Zucchinibrot

Zucchinibrot

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde 30 Minuten
Portionen 1 Brot

Zutaten

  • 150 g Dinkelmehl
  • 140 g Vollkorn-Roggenmehl
  • 40 g Sonnenblumenkerne
  • 20 g Leinsamen, geschrotet
  • 1 Pkg. Trockenhefe (7 Gramm)
  • 125 ml Wasser, warm
  • 200 g Zucchini
  • 1 TL Salz, gestrichen
  • 1 TL Brotgewürz

Anleitungen

  • Die Zucchini fein raspeln und dann mit den übrigen Zutaten bis auf das Wasser vermischen.
  • Anschließend das Wasser nach und nach zu den trockenen Zutaten geben und alles zu einem glatten Teig verkneten.
  • Den Teig in eine beschichtete oder mit Backpapier ausgelegte Kastenbackform füllen und nach Belieben mit Leinsamen, Sonnenblumenkernen und Haferflocken bestreuen. Wenn ihr das Brot außerdem längs mit einem Messer etwas einschneidet, bekommt ihr zusätzlich eine richtig schöne Kruste.
  • Den Teig nun zugedeckt an einem warmen Ort etwa 45 Minuten rasten lassen bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.
  • Das Brot nach der Ruhezeit bei 180°C Ober- und Unterhitze etwa 45 Minuten backen. Kurz vor Ende der Backzeit am besten mit einem Holzspieß kontrollieren, ob das Brot bereits gut durchgebacken ist, oder ob es innen noch etwas zu weich ist. Je nach Backofen kann die Backzeit etwas variieren und sollte gegebenenfalls etwas verlängert werden.

Notizen

Ihr könnt die Zucchini auch gerne durch geraspelte Karotte oder rote Rübe ersetzen. Auch Kürbis oder Süßkartoffel schmecken sehr gut.
Nach Belieben könnt ihr auch einige gehackte Nüsse unter den Teig mischen. Ich mag Walnusskerne oder auch Haselnüsse sehr gerne.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung