Springe zu Rezept

Karottenkuchen hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen! Ich kann mich sogar noch erinnern, dass ich mir mit 5 Jahren im Kindergarten unbedingt einen Karottenkuchen zum Geburtstag gewünscht habe! Nicht unbedingt der typische Kuchenwunsch eines kleinen Kindes, aber ich wusste eben schon damals, was gut ist! Fein geraspelte Karotten im Teig machen den Kuchen einfach wunderbar saftig und beim Backen kommt auch die natürliche Süße der Karotten besonders gut heraus!

Besonders gern mag ich Karottenkuchen mit fein geriebenen Haselnüssen und einer guten Portion gehackter Schokolade! Dadurch bekommt der Kuchen auch eine tolle Struktur!

Das Rezept ist zuckerfrei und nur mit Datteln gesüßt. Wenn ihr mich oder meinen Blog schon eine Weile kennt, dann wisst ihr, dass diese süßen Trockenfrüchte meine liebstes natürliches Süßungsmittel und eine absolut unverzichtbare Backzutat in meiner Küche ist. Der Kuchen schmeckt trotzdem wunderbar süß und man merkt überhaupt nicht, dass kein „normaler“ Zucker enthalten ist. Das liebe ich besonders, denn mein Ziel ist es nicht unbedingt, einen mega gesunden, zuckerfreien Kuchen zu kreieren. Vielmehr möchte ich einfach ein leckeres süßes Rezept mit euch teilen, das keine Wünsche offen lässt und trotzdem auch einen nahrhaften und überraschenden Twist hat!

Das Rezept ist pflanzlich mit Ausnahme von Eiern, die dem Teig eine schöne Fluffigkeit geben. Ihr könnt aber auch spielend einfach eine rein vegane Variante daraus zaubern, indem ihr die Eier mit zwei großzügigen Esslöffeln Apfelmark ersetzt, oder in Pflanzendrink gequollenen geschroteten Leinsamen. Auch Flohsamenschalen oder Chiasamen machen dein Teig wunderbar fluffig, wenn ihr sie davor in etwas Flüssigkeit quellen lasst.

Die gehackte Schokolade rundet den Kuchen perfekt ab. Ihr könnt diese aber auch gegen gehackte Haselnüsse tauschen oder zusätzlich einige Nüsse mit in den Teig geben. Nach Belieben könnt ihr auch noch etwas extra Schokolade schmelzen und damit den Kuchen glasieren. Wenn ihr noch einige gehackte Nüsse darauf verteilt, ist der Kuchen auch ein echter Hingucker!

Ich empfehle euch, den Kuchen vollständig auskühlen zu lassen bevor ihr ihn anschneidet. Frisch aus dem Ofen ist der Kuchen noch sehr weich und könnte beim Anschneiden etwas zerbröseln. Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, wird die Konsistenz noch etwas fester, aber trotzdem wunderbar saftig.

Wenn ihr nun auch Lust auf Gemüse ihm Kuchen bekommen habt, dann probiert unbedingt auch meinen Zucchini-Dattel-Kuchen mit Schokostückchen aus.

Karotten-Haselnuss-Kuchen mit Schokostückchen

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 40 Min.
Portionen 1 Kastenbackform
Autor Marlene Forstinger

Zutaten

  • 160 g Dinkelmehl
  • 80 g Haselnüsse, gerieben
  • 2 Eier
  • 2 Karotten, mittelgroß (120 g)
  • 160 g Datteln, entsteint
  • 60 g Haselnussmus
  • 80 ml Pflanzendrink
  • 50 g Schokolade
  • 1/2 Pkg. Backpulver
  • 1 Prise Vanillepulver

Anleitungen

  • Den Pflanzendrink erhitzen und die entsteinten Datteln etwa 10 Minuten darin einweichen. Anschließend fein pürieren.
  • Die Karotten schälen und fein raspeln und die Schokolade grob hacken.
  • In einer Schüssel Mehl, geriebene Haselnüsse, Backpulver, Vanillepulver, gehackte Schokolade, Eier, Haselnussmus, die geriebenen Karotten und die Dattelmischung gut vermischen.
  • Den Teig in eine beschichtete oder eingefettete Kastenbackform füllen und bei 175°C Ober-und Unterhitze 35-40 Minuten backen. Mit einem Holzspieß könnt ihr kontrollieren, ob der Kuchen durch ist.

Notizen

Wenn ihr kein Haselnussmus zur Hand habt, könnt ihr auch anderes Nussmus verwenden. Mandelmus oder Cashewmus eignen sich besonders gut. Erdnussmus hat einen starken Eigengeschmack, der meiner persönlichen Meinung nach nicht so gut zu diesem Rezept passt. Alternativ zu Nussmus könnt ihr auch (vegane) Butter, Kokosöl oder anderes Pflanzenöl verwenden. 
 
Ich glasiere den Kuchen besonders gerne mit etwas extra geschmolzener Schokolade und einigen gehackten Haselnüssen. Auch eine Zitronen-Zuckerglasur schmeckt sehr fein dazu.
Zu dem Kuchen passt auch besonders gut etwas gemahlene Orangenschale oder frischer Zitronenabrieb. Diese könnt ihr einfach beim 3. Schritt unter die anderen Zutaten mischen. 
Statt gehackter Schokolade könnt ihr auch gehackte Haselnüsse verwenden. Das passt auch sehr gut zum Kuchen und ihr bekommt dadurch ein bisschen zusätzlichen Crunch!