Frühstück Süße Dips & Aufstriche

2-Zutaten-Schokoaufstrich

Dieser einfache 2-Zutaten-Schokoaufstrich ist tatsächlich in weniger als fünf Minuten zubereitet, herrlich schokoladig und dabei noch frei von Industriezucker. Er eignet sich nicht nur als leckerer Brotaufstrich, sondern ist auch perfekt als Füllung oder Glasur für Kuchen, süßes Hefegebäck und rohvegane Desserts sowie zum Dippen mit frischen Früchten wie Bananen und Erdbeeren.

Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

Einfach genießen und leckere Alternativen

Dieser Schokoaufstrich ist nicht zu süß und intensiv schokoladig. Die zwei einfachen Basis-Zutaten sind Back-Kakao und Agavendicksaft. Diese werden einfach mit etwas Wasser glatt gerührt, wodurch eine tolle glänzende und sehr cremige Konsistenz entsteht. Das Rezept ist also unglaublich einfach. Beim Umrühren empfehle ich euch, eher vorsichtig und langsam anzufangen, da der Back-Kakao sonst staubt und etwas Unordnung anrichten kann. Ich mische den Aufstrich deshalb gerne direkt in einem Schraubglas.

Ich habe das Rezept vor etwas mehr als einem Jahr für mich entdeckt und liebe es immer noch sehr. Tatsächlich verwende ich den Schoko-Aufstrich am liebsten anstelle einer klassischen Schokoglasur für eine Vielzahl an rohveganen Süßigkeiten, Kuchen und ähnliche Rezepte.

Für eine leckere Alternative kann noch etwas Nussmus hinzugefügt werden (etwa ein oder zwei Esslöffel). Dadurch wird der Schokoaufstrich besonders cremig und geschmackvoll. Erdnussmus und vor allem auch geröstetes Haselnussmus aufgrund seines feinen Nutella-Aromas passen beispielsweise sehr gut.

Falls eine flüssigere Konsistenz gewünscht ist, kann etwas mehr Wasser sowie Agavendicksaft hinzugefügt werden. Hierbei am besten in 5 bis 10 ml Schritten vorgehen, damit der Schokoaufstrich nicht zu flüssig wird.

Bewusst süßen

Der Geschmack erinnert eher wenig an den klassischen süßen Schoko-Aufstrich mit intensivem Nuss-Aroma und ist stattdessen fein herb. Durch die Zugabe von etwas mehr oder weniger Agavendicksaft kann die Süße aber ganz einfach angepasst werden. Falls ihr etwas mehr Agavendicksaft verwendet, könnt ihr gegebenenfalls die Menge an Wasser etwas reduzieren, damit die Konsistenz trotzdem schön cremig und eher fest bleibt.

Der Schokoaufstrich kann mit unterschiedlichen Süßungsmitteln zubereitet werden. Alternativ zu Agavendicksaft schmecken auch Kokosblütensirup, Ahornsirup, Reissirup und Dattelpaste sehr gut.

Tipps zur Aufbewahrung und Verwendung

Der Schoko-Aufstrich lässt sich am besten im Kühlschrank aufbewahren. Für die Lagerung eignet sich ein Schraubglas besonders gut. Je länger der Aufstrich jedoch kühl gelagert wird, desto fester wird die Konsistenz. Teilweise kann sie sogar etwas brüchig werden. Ich empfehle euch daher, den Schoko-Aufstrich maximal zwei oder drei Tage aufzubewahren. Da er so rasch zusammengemischt ist, kann man ihn aber auch ganz einfach frisch und nach Bedarf zubereiten.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

PS: Auf meinem Blog findet ihr bereits viele weitere Ideen für süße Aufstriche und Rezepte, in denen ihr den Schokoaufstrich verwenden könnt:

2-Zutaten-Schokoaufstrich

2-Zutaten-Schokoaufstrich

Rezept drucken
Zubereitungszeit 5 Min.

Zutaten

  • 60 g Back-Kakao
  • 40 ml Agavendicksaft

Anleitungen

  • Back-Kakao mit Agavendicksaft und 100 ml Wasser zuerst langsam und dann etwas kräftiger glatt rühren. Den Schokoaufstrich anschließend in ein Schraubglas füllen und am besten im Kühlschrank lagern.

Notizen

Dieses einfache Rezept eignet sich nicht nur als Brotaufstrich, sondern auch als gesunde Schokoglasur für Kuchen und Desserts.
Wer es gerne etwas süßer mag, kann einfach etwas mehr Agavendicksaft und gegebenenfalls weniger Wasser hinzugeben.
Falls eine flüssigere Konsistenz gewünscht ist, kann etwas mehr Wasser sowie Agavendicksaft hinzugefügt werden. Hierbei am besten in 5 bis 10 ml Schritten vorgehen, damit der Schokoaufstrich nicht zu flüssig wird.
Der Schokoaufstrich kann mit unterschiedlichen Süßungsmitteln zubereitet werden. Alternativ zu Agavendicksaft schmecken auch Kokosblütensirup, Ahornsirup, Reissirup und Dattelpaste sehr gut.
Durch die Zugabe von Nussmus wird der Schokoaufstrich besonders cremig und geschmackvoll. Erdnussmus und geröstetes Haselnussmus passen beispielsweise sehr gut.