Eintöpfe & Currys Hauptgerichte Herzhaftes

Schnelles Kürbis-Linsen-Curry

Dieses schnelle Kürbis-Linsen-Curry ist sehr einfach zuzubereiten, vegan und reich an pflanzlichen Proteinen. Ihr benötigt dafür nur wenige Zutaten und kaum eine halbe Stunde Zeit. Besonders gut passt dazu Fladenbrot oder Reis sowie frische Kräuter und etwas kaltes Kokosjoghurt. Ich toppe das Curry außerdem gerne mit Tofu, den ich mit etwas Paprikapulver und Kurkuma knusprig in der Pfanne anbrate. Das Curry schmeckt frisch sehr lecker und eignet sich ideal zum Vorbereiten und Mitnehmen.

Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

Schnelles Kürbis-Linsen-Curry

Die Basis für dieses schnelle Curry bilden Kürbis, rote Linsen, Kokosmilch und wärmende Gewürze wie Kurkuma und etwas Currypaste. Die Currypaste ist optional und lässt sich auch einfach durch eine Prise Chili ersetzen. Zusätzlich zu Kurkuma und Paprikapulver passen in diesem Rezept auch Garam Masala, Kumin, Ingwer und Kardamom sehr gut.

Für dieses Curry eignen sich verschiedene Kürbissorten wie Muskat, Hokkaido und Butternuss sowie verschiedene andere Gemüsesorten. Blumenkohl, Süßkartoffeln sowie Brokkoli und Kartoffeln schmecken beispielsweise auch sehr gut.

So werden Hülsenfrüchte besser verträglich

Die roten Linsen machen das Curry schön cremig, sättigend und liefern zudem wertvolle pflanzliche Proteine. Rote und auch gelbe Linsen verwende ich sehr gerne für schnelle Gerichte, weil sie im Vergleich zu anderen (rohen) Hülsenfrüchten relativ rasch gar sind. Zudem zerfallen sie beim Kochen etwas und sorgen dadurch für eine tolle cremige Konsistenz, die perfekt zu wärmenden Wohlfühlgerichten wie Currys und Eintöpfen passt.

Damit rote Linsen noch bekömmlicher werden, ist es ratsam, sie vor dem Kochen einige Zeit einzuweichen. Durch das Einweichen reduziert sich der Anteil an schwer verdaulichen Zuckermolekühlen, die oftmals zu Blähungen führen. Außerdem sorgen verdauungsfördernde Gewürze wie Ingwer, Kumin oder Kurkuma dafür, dass Hülsenfrüchte besser verträglich werden. Falls ihr gerade erst beginnt, Hülsenfrüchte in eure Ernährung zu integrieren, können euch diese kleinen Tipps bestimmt dabei helfen, diese auch gut zu vertragen. Wir wollen uns schließlich nach dem Essen alle rundum gut und satt fühlen.

Schnelles Kürbis-Linsen-Curry
Vielseitig verfeinern

Ich serviere das Curry besonders gerne mit frischem Fladenbrot oder Reis. Mein liebstes Fladenbrot-Rezept ist sehr einfach und lässt sich in weniger als 15 Minuten zubereiten. Für etwa vier kleine Fladen mischt 100 Gramm helles Mehl mit zwei Gramm Salz, einem Teelöffel Olivenöl und 50 ml warmem Wasser. Verknetet die Zutaten rasch zu einem homogenen Teig, formt daraus kleine dünne Fladen und backt diese von beiden Seiten in einer beschichteten Pfanne ohne Fett. Je nachdem wie dünn ihr die Fladen ausrollt, dauert der Backvorgang kaum zwei bis drei Minuten. Das warme Fladenbrot passt einfach hervorragend zu dem würzigen Curry.

Nach Belieben könnt ihr das Curry zusätzlich mit frischen Kräutern, etwas Zitronensaft oder Kokosjoghurt toppen und verfeinern. Als leckeres und proteinreiches Topping kann ich euch außerdem knusprig gebratenen Tofu empfehlen, der mit etwas Paprikapulver, Curry oder Kurkuma gewürzt besonders gut dazu passt.

Das Curry schmeckt nicht nur frisch sehr gut, sondern lässt sich auch sehr gut vorbereiten und mitnehmen. In einem Glascontainer lässt es sich beispielsweise mindestens drei bis vier Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

PS: Auf meinem Blog findet ihr bereits viele weitere Ideen für wärmende Currys und cremige Eintöpfe:

Schnelles Kürbis-Linsen-Curry
Schnelles Kürbis-Linsen-Curry

Schnelles Kürbis-Linsen-Curry

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.
Portionen 2 Portionen

Zutaten

  • 1 Zwiebel
  • 50 g Linsen, rot
  • 350 g Kürbis (z. B. Hokkaido, Butternuss)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 150 ml Kokosmilch
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Kurkuma
  • 1/4 TL Currypaste, rot
  • 1/4 TL Dattelzucker
  • 2 EL Bratöl (alternativ Kokosöl)

Anleitungen

  • Die Zwiebel schälen, fein schneiden und in Bratöl anbraten.
  • Den Kürbis schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Anschließend zur Zwiebel geben und etwa fünf Minuten mitbraten.
  • Dann Tomatenmark, Paprikapulver, Kurkuma, Dattelzucker, Salz und die Currypaste hinzugeben und alles weitere zwei bis drei Minuten anrösten.
  • Währenddessen die roten Linsen in einem Sieb unter fließendem Wasser gut abspülen.
  • Als Nächstes die Gemüsebrühe, die Kokosmilch, eine fein gehackte Knoblauchzehe sowie die roten Linsen hinzugeben. Alles etwa 20 Minuten köcheln lassen bis die Linsen und der Kürbis weich und die Konsistenz cremig ist.
  • Das fertge Curry nach Belieben mit knusprig gebratenem Tofu, Fladenbrot und frisch gehackter Petersilie servieren.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Als Partnerin des Amazon-Affiliate-Partnerprogramms verdiene ich an qualifizierten Käufen. Für dich als Käufer*in entstehen dadurch keine Mehrkosten und ich freue mich sehr über diese Art der Unterstützung meiner Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner