Eintöpfe & Currys Herzhaftes

Süßkartoffel-Erdnuss-Curry mit roten Linsen

Dieses Süßkartoffel-Erdnuss-Curry mit roten Linsen ist schön cremig, vegan, wärmend und richtig lecker. Die Zubereitung ist einfach und dauert kaum eine halbe Stunde. Das Curry schmeckt frisch sehr gut, eignet sich aber auch sehr gut zum Vorbereiten und Mitnehmen. Ich serviere dazu gerne Reis, Fladenbrot oder Quinoa. Für eine zusätzliche Portion pflanzliche Proteine toppe ich das Curry außerdem gerne mit etwas Kokosjoghurt und knusprig gebratenem Tofu.

Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

Die Basis für dieses Curry bilden Süßkartoffel, Karotten, rote Linsen, Kokosmilch und Erdnussmus. Außerdem werden Kurkuma, Curry, Paprikapulver, Knoblauch und wenige andere Zutaten benötigt. Die Kombination aus Kokosmilch und Erdnussmus macht das Curry nicht nur besonders lecker, sondern auch richtig schön cremig. Alternativ könnt ihr für dieses Rezept auch Mandelmus, Cashewmus oder Tahini verwenden. Kokosmilch lässt sich außerdem 1:1 mit pflanzlicher Sahne oder Pflanzendrink ersetzen, wobei die Konsistenz mit letzterer meiner Erfahrung nach nicht so cremig wird.

Süßkartoffeln

Die Süßkartoffel verleiht diesem Curry einen natürlich süßen Geschmack, der toll zu wärmenden Gewürzen wie Chili, Kurkuma und Curry passt. Alternativ eignen sich für dieses Rezept Kürbis, Kartoffeln, Blumenkohl sowie Brokkoli sehr gut. Nach Belieben könnt ihr das Curry außerdem mit etwas frischem Blattspinat verfeinern. Diesen gebe ich gerne erst kurz vor Ende der Kochzeit hinzu, damit möglichst viele Vitamine erhalten bleiben.

Rote Linsen

Rote Linsen sind in diesem Rezept die Haupt-Proteinquelle. Ich verwende rote Linsen generell sehr gerne für schnelle Eintöpfe oder Currys, weil sie im Gegensatz zu anderen Hülsenfrüchten nicht unbedingt eingeweicht werden müssen, eine relativ kurze Kochzeit haben und beim Kochen schön cremig werden. Zur Abwechslung könnt ihr das Rezept auch mit Kichererbsen oder verschiedenen Bohnen-Sorten zubereiten.

Süßkartoffel-Erdnuss-Curry mit roten Linsen
Leckere Beilagen und Toppings

Ich serviere das Curry gerne mit Reis, Fladenbrot, Hirse oder Quinoa. Außerdem passen dazu sehr gut Toppings wie frische Petersilie, gerösteter Sesam, etwas Kokosjoghurt und frischer Orangensaft. Knusprig gebratener Tofu, mit etwas Paprikapulver und Kurkuma gewürzt, schmeckt auch sehr gut dazu und liefert zusätzlich pflanzliche Proteine.

Das Curry ist nicht nur frisch sehr lecker, sondern eignet sich auch toll zum Vorbereiten und Mitnehmen. Ich koche auch gerne direkt die doppelte Menge davon und bewahre die Hälfte davon im Kühlschrank auf. In einer Glasbox oder einer Edelstahl-Dose hält sich das Curry so mindestens zwei bis drei Tage.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

PS: Auf meinem Blog findet ihr bereits viele weitere Ideen für wärmende Currys und cremige Eintöpfe:

Süßkartoffel-Erdnuss-Curry mit roten Linsen
Süßkartoffel-Erdnuss-Curry mit roten Linsen

Süßkartoffel-Erdnuss-Curry mit roten Linsen

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 25 Min.
Portionen 2 Portionen

Zutaten

  • 1 Zwiebel, klein
  • 1 Süßkartoffel, geschält (300 Gramm)
  • 1 Karotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 g Linsen, rot
  • 150 ml Kokosmilch
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Erdnussmus
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Curry
  • 1/2 TL Kurkuma
  • etwas Chili (optional)
  • 1-2 EL Bratöl

Anleitungen

  • Die Zwiebel und die Karotte schälen und zusammen mit der Süßkartoffel klein schneiden.
  • Zuerst die Zwiebel in Bratöl anbraten. Nach zwei bis drei Minuten die klein geschnittene Süßkartoffel und Karotte hinzugeben und mitbraten.
  • Nach weiteren zwei bis drei Minuten die Gewürze und eine fein gehackte Knoblauchzehe hinzugeben und kurz mitrösten.
  • Anschließend die Kokosmilch, Gemüsebrühe und Erdnussmus hinzugeben und das Curry zugedeckt etwa 20 bis 25 Minuten köcheln lassen bis die Linsen weich und die Konsistenz cremig ist.
  • Das fertige Curry nach Belieben mit frischer Petersilie oder Koriander verfeinern und mit Reis oder Fladenbrot servieren.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Falls euch ein Produkt gefällt und ihr für eure Bestellung meinen Affiliate-Link nutzt, erhalte ich eine kleine Provision über das Amazon-Affiliate-Partnerprogramm. Für euch entstehen dadurch keine Mehrkosten und ich freue mich sehr über diese Unterstützung meiner Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner