Eintöpfe & Currys Herzhaftes

Auberginen-Erdnuss-Curry

Dieses Auberginen-Erdnuss-Curry ist wärmend, cremig, vegan und richtig lecker. Die Zubereitung ist sehr einfach und wenn einmal alles im Topf ist, kocht sich das Curry fast von selbst. Ich serviere als Beilage gerne mit Reis, Fladenbrot oder Hirse. Das Curry schmeckt frisch sehr gut, eignet sich aber auch toll zum Vorbereiten und Mitnehmen. Ich teile in diesem Rezept außerdem einen Tipp mit euch, damit Aubergine nicht bitter schmeckt.

Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

Auberginen-Erdnuss-Curry

Die Basis für dieses Curry bilden Aubergine, Erbsen, Karotte, rote Linsen, Kokosmilch und Erdnussmus. Für einen würzigen Geschmack sorgen Kurkuma, Curry, Knoblauch und Ingwer. Diese Gewürze machen das Curry nicht nur sehr lecker, sondern auch schön wärmend und zu einem echten Wohlfühlessen.

Tipps zum Kochen mit Aubergine

Als Kind mochte ich Aubergine überhaupt nicht. Erst vor einigen Jahren begann sie mir so richtig zu schmecken und seitdem zählt sie sogar zu meinen liebsten Gemüse-Sorten. Dass sie mir früher nicht schmeckte, lag teilweise auch an dem bitteren Geschmack der Schale. Mein Tipp ist deshalb, die Aubergine zu schälen. Vor allem bei Gerichten, die lange gekocht werden ist das Schälen von Auberginen empfehlenswert, da diese sonst generell etwas bitter schmecken können. Geschält schmeckt die Aubergine sehr lecker und wird beim Kochen richtig schön cremig. Sie eignet sich deshalb einfach toll für Currys oder Eintöpfe.

Erbsen und rote Linsen sorgen in diesem Curry nicht nur für Geschmack, sondern liefern auch wertvolle pflanzliche Proteine. Das Curry wird dadurch etwas nährstoffreicher und sättigender. Rote Linsen eignen sich besonders gut für schnelle Currys, weil sie im Gegensatz zu anderen Hülsenfrüchten eine relativ kurze Kochzeit haben. In etwa 20 bis 25 Minuten sind sie bereits weich und schön cremig. Alternativ schmeckt dieses Curry auch mit Kichererbsen, Berg– oder Belugalinsen sowie verschiedenen Bohnen-Sorten.

Auberginen-Erdnuss-Curry
Kokosmilch und Erdnussmus für extra Cremigkeit und Geschmack

Kokosmilch und Erdnussmus verleihen dem Curry einen sehr einzigartigen Geschmack und eine besonders cremige Konsistenz. Erdnussmus hat ein sehr spezielles und intensives Aroma. Das Curry schmeckt aber auch mit Cashewmus, Mandelmus oder Tahini sehr gut. Die Kokosmilch könnt ihr nach Belieben 1:1 mit pflanzlicher Sahne ersetzen. Diese Alternativen ändern zwar den Geschmack des Currys, sind aber auch sehr lecker.

Ich würze dieses Curry am liebsten mit Kurkuma, Curry und Ingwer. Zusätzlich passen Kumin, Chili und Paprikapulver sehr gut.

Als Beilagen eignen sich Reis, Fladenbrot und Hirse besonders gut. Außerdem toppe ich das Curry gerne mit etwas geröstetem Sesam, frischer Petersilie, Orangen– oder Zitronenscheiben sowie etwas Kokosjoghurt.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

PS: Auf meinem Blog findet ihr bereits viele weitere Ideen für wärmende Currys und cremige Eintöpfe:

Auberginen-Erdnuss-Curry
Auberginen-Erdnuss-Curry

Auberginen-Erdnuss-Curry

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 25 Min.
Portionen 2 Portionen

Zutaten

  • 1 Aubergine, klein
  • 1 Zwiebel
  • 1 Karotte
  • 100 g Erbsen, aufgetaut
  • 50 g Linsen, rot
  • 150 ml Kokosmilch
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Erdnussmus
  • 1 Knoblauchzehe
  • TL Kurkuma
  • 1 TL Curry
  • 1/4 TL Ingwer
  • 1/4 TL Dattelzucker (optional, alternativ Süße nach Wahl)
  • etwas Salz
  • 1-2 EL Bratöl
  • 1/4 Bund Petersilie, frisch

Anleitungen

  • Die Aubergine schälen, die Kerne im Inneren entfernen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden.
  • Die Zwiebel und die Karotte schälen und klein schneiden.
  • Die Zwiebel in Bratöl anbraten und nach zwei bis drei Minuten die klein geschnittene Karotte und Aubergine hinzugeben. Nach weiteren zwei bis drei Minuten Ingwer, Kurkuma, Curry, Salz und Dattelzucker sowie die Erbsen und eine fein gehackte Knoblauchzehe hinzugeben. Alles gut anrösten.
  • Anschließend die roten Linsen, Kokosmilch und Gemüsebrühe hinzufügen und alles zugedeckt etwa 20 bis 25 Minuten köcheln lassen bis die Linsen weich und die Konsistenz cremig ist.
  • Währenddessen die Petersilie hacken und diese kurz vor Ende der Kochzeit unter das Curry mischen. Das fertige Curry nach Belieben mit Reis oder einer anderen Beilage servieren.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Falls euch ein Produkt gefällt und ihr für eure Bestellung meinen Affiliate-Link nutzt, erhalte ich eine kleine Provision über das Amazon-Affiliate-Partnerprogramm. Für euch entstehen dadurch keine Mehrkosten und ich freue mich sehr über diese Unterstützung meiner Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner