Eintöpfe & Currys Herzhaftes

Grünes Curry mit Kichererbsen

Dieses grüne Curry mit Kichererbsen ist vollgepackt mit Gemüse, vegan, reich an pflanzlichen Proteinen und richtig lecker. Die Zubereitung ist sehr einfach und dauert kaum eine halbe Stunde. Mit Reis oder frischem Fladenbrot schmeckt es besonders gut. Das Curry ist außerdem ideal für Mealprep, weil es sich sehr gut zum Vorbereiten und Mitnehmen eignet.

Gefällt dir meine Arbeit und du hast Lust mich zu unterstützen und dir gleichzeitig selbst etwas Gutes dabei zu tun? Dann freue ich mich sehr, wenn du meine aktuellen Rabattcodes nutzt.

Grünes Curry mit Kichererbsen

Die Basis für dieses Curry bilden Brokkoli, Erbsen, Kichererbsen, Kartoffeln, Kokosmilch und frische Kräuter. Kurkuma, Ingwer und Knoblauch machen das Curry außerdem würzig und wärmend.

Viel grünes Gemüse

Ich verwende für dieses Curry gerne tiefgekühlten Brokkoli und Erbsen. Diese beiden Gemüsesorten habe ich gerne und deshalb meistens auf Vorrat zuhause, weil sich damit rasch so viele leckere und gesunde Gerichte zubereiten lassen. Nach Belieben könnt ihr natürlich auch frischen Brokkoli verwenden sowie verschiedene andere Gemüsesorten. Blumenkohl, Kohlsprossen, Blattspinat, Grünkohl und verschiedene Hülsenfrüchte sind beispielsweise tolle Alternativen.

Ich gebe den Brokkoli in diesem Curry gerne erst gegen Ende der Kochzeit hinzu, damit er nicht zu weich wird. Je nach Gemüsesorte könnt ihr aber auch alles auf einmal hinzugeben. Blumenkohl und Kohlsprossen benötigen beispielsweise etwas länger bis sie weich sind. Im Gegensatz dazu ist bei grünem Blattgemüse wie Spinat und Grünkohl eine kurze Garzeit ideal, damit auch möglichst viele Vitamine und Nährstoffe erhalten bleiben.

Reich an pflanzlichen Proteinen

Kichererbsen sind neben den Erbsen die Haupt-Proteinquelle in diesem Rezept. Ich verwende gerne bereits vorgekochte Kichererbsen aus dem Glas, weil diese ähnlich wie tiefgekühltes Gemüse einfach richtig praktisch sind. Alternativ könnt ihr rohe Kichererbsen über Nacht einweichen und dann am nächsten Tag kochen. Nach Belieben lassen sich Kichererbsen durch viele andere Hülsenfrüchte wie Berglinsen, weiße Bohnen oder Sojabohnen ersetzen.

Grünes Curry mit Kichererbsen
Das Highlight an diesem Rezept

Das Besondere an diesem Rezept ist eindeutig die leckere grüne Sauce. Die Basis dafür bilden Kokosmilch und Gemüsebrühe. Die Flüssigkeit wird mit frischer Petersilie und Koriander sowie wärmenden Gewürzen wie Kurkuma und Ingwer püriert. Dadurch entsteht eine würzige, dezent scharfe und richtig aromatische Sauce. Je nach Geschmack könnt ihr den Koriander durch mehr Petersilie ersetzen. Ich mag Koriander sehr gerne, merke aber immer wieder, dass nicht alle den Geschmack mögen.

Besonders gut passen zu dem Curry Reis und warmes Fladenbrot aus der Pfanne. Nach Belieben könnt ihr das Curry auch mit mehr Kartoffeln zubereiten, wodurch es ebenfalls sättigender wird.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Alles Liebe, Marlene

PS: Auf meinem Blog findet ihr bereits viele weitere Ideen für wärmende Eintöpfe und cremige Currys:

Grünes Curry mit Kichererbsen
Grünes Curry mit Kichererbsen

Grünes Curry mit Kichererbsen

Rezept drucken
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.
Portionen 2 Portionen

Zutaten

  • 1 Zwiebel
  • 100 g Kichererbsen
  • 200 g Brokkoli, aufgetaut
  • 100 g Erbsen, aufgetaut
  • 2 Kartoffeln, mittelgroß
  • 1-2 EL Bratöl (alternativ Kokosöl=

Für die grüne Kokos-Sauce

  • 100 ml Kokosmilch
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 1 Handvoll Koriander, frisch
  • 1 Handvoll Petersilie, frisch
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/4 TL Ingwer
  • 1/4 TL Dattelzucker
  • 1-2 Knoblauchzehen, geschält
  • etwas Salz

Anleitungen

  • Alle Zutaten für die grüne Kokos-Sauce fein pürieren.
  • Die Zwiebel schälen, fein schneiden und in Bratöl anbraten.
  • Währenddessen die Kartoffeln schälen, klein schneiden und dann mit der Zwiebel mitbraten,
  • Nach etwa fünf Minuten die Kichererbsen und die grüne Kokos-Sauce hinzugeben und das Curry etwa zehn Minuten köcheln lassen.
  • Dann den Brokkoli und die Erbsen hinzugeben und alles weitere fünf bis zehn Minuten köcheln lassen bis die Konsistenz cremig ist.
  • Das fertige Curry nach Belieben mit frischen Kräutern, Fladenbrot und Reis servieren.
Grünes Curry mit Kichererbsen Pin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner